Wintereinbruch Schnee und Eis: Die rutschigsten Straßen in Stuttgart

Von Isabelle Butschek 

In Stuttgart sind winterliche Temperaturen nicht ohne. Die vergangenen Wintereinbrüche haben gezeigt, dass die Zahl der Unfälle sich an solchen Tagen gerne verdoppelt.

Stuttgart - Pünktlich zur Adventszeit hat der Winter auch in Stuttgart Einzug gehalten - wenn auch nicht mit voller Kraft. In den Regionen um Stuttgart gibt es immer häufiger Schneeregen, Schnee und Eis.

Zur Freude der Kinder - zum Leid der Autofahrer. Vor allem in Stuttgart sind winterliche Temperaturen nicht ohne. Denn die besondere Topografie bringt mit sich, dass Niederschläge zwar im Kessel noch als Regen herunterkommen, sich oben in den Höhenlagen aber gerne in Schnee verwandeln.

Die vergangenen Wintereinbrüche haben gezeigt, dass die Zahl der Unfälle sich an solchen Tagen gerne verdoppelt. "An einem durchschnittlichen Tag passieren in Stuttgart etwa 50 bis 60 Unfälle. "Im Dezember 2011 waren es an manchen Tagen bis zu 115 Unfälle", sagt ein Polizeisprecher. Die Unfälle passieren dann übrigens nicht nur in den Halbhöhen- oder Höhenlagen, sondern verteilen sich auf das gesamte Stadtgebiet.

Einige Straßen in Stuttgart müssen regelmäßig gesperrt werden, wenn es glatt wird oder schneit. Betroffen sind die Bergheimer Steige in Weilimdorf, der Herdweg in Stuttgart-Nord sowie die Riedenberger Straße in Birkach. "Diese Straßen werden von der Verkehrsüberwachung beobachtet", sagt ein Polizeisprecher.

Besonders vorsichtig sollten Autofahrer darüber hinaus auf Brücken fahren, in ungeräumten Nebenstraßen oder waldigen Abschnitten.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 2.2
Theater am Paracelsus-Gymnasium Berlinerin allein im Ländle

Von 30. April 2016 - 12:50 Uhr

„U 3 – Eine Stuttgart-Revue“ heißt das neue Theaterstück, das Paracelsus-Gymnasiasten einstudiert haben. Für Eberhard Riese ist es der Abschied, 30 Jahre war der Lehrer für die Theaterarbeit zuständig, nun geht er in den Ruhstand.