Wanka als Ministerin vereidigt Schavan bekommt Entlassungsurkunde

dpa, 14.02.2013 12:02 Uhr

Berlin - Bundespräsident Joachim Gauck hat der neuen Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) am Donnerstag die Ernennungsurkunde überreicht. Zugleich übergab er im Bundespräsidialamt Wankas Amtsvorgängerin Annette Schavan (CDU) die Entlassungsurkunde. Die nach ihrem Doktortitel-Entzug auf eigenen Wunsch entlassene Schavan habe weit über die Grenzen ihrer Fraktion hinaus hohe Anerkennung erworben, sagte Gauck in Anwesenheit von Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Schavan habe mit ihrem Einsatz „Wissenschaft und Forschung in Deutschland gestärkt“, sagte Gauck. Auch habe sie mit ihrer bescheidenen und souveränen Art überzeugt.

Ihrer Nachfolgerin Wanka wünschte der Bundespräsident große Gestaltungskraft bei der anstehenden Fortentwicklung der milliardenschweren Bund-Länder-Sonderprogramme zur Stärkung von Bildung und Forschung in Deutschland. Gauck hob hervor, dass Wanka zuvor gleich in zwei Landesregierungen - nämlich in Brandenburg und in Niedersachsen - als Wissenschaftsministerin habe Erfahrungen sammeln können.

Als Ostdeutsche habe sich Wanka - wie auch er selbst - jahrzehntelang nicht träumen lassen, einmal für das geeinte Deutschland arbeiten zu können, sagte Gauck. Wanka sei die erste ostdeutsche Ministerin in einem westdeutschen Landeskabinett gewesen.

 

 
 
Kommentare (2)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
FEB
17
Albert Seitzer, 12:47 Uhr

Ein bizarr getroffenes Foto!

Meinen Dank an den Fotografen. Auf den ersten Blick, holt Frau Schavan zum Tiefschlag aus und Frau Wanka senkt schuldbewußt das Haupt die verdiente Strafe entgegenzunehmen. Der Bundespräsident hält sich zurück ist aber weiter auf Frau Schavan fixiert. Auf den zweiten Blick übergibt Frau Schavan mit verkniffenen Lippen mit einer Geste das Amt, dabei hat sie bereits die Entlassungsurkunde in ihrer linken Hand am nach unten ausgestreckten Arm. Im Text wird versucht die beiden Vorgänge, Entlassung und Ernennung als gleichzeitig darzustellen. Der Bundespräsident selbst bringt die ostdeutsche Schagseite zur Sprache!

FEB
16
rapozuff, 15:02 Uhr

Wird auch verhindert ...

daß, bei nachweisbarem Betrügen, die Bezüge nachträglich und zukünftig gestrichen werden ? Wird auch verhindert, daß eine solche Person eine extrem gut dotierte Position in Brüssel/Straßburg erhält ? Vermutlich nicht - arme deutsche Demokratie !

  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.