Vom Tazzelwurm bis zum Breuni-Bär Kindheitserinnerungen, die nur Stuttgarter haben können

Von Carolin Klinger 

Wer in Stuttgart groß geworden ist, der kennt die Stadt in all ihren Facetten. Mit jeder Straßenecke werden ganz persönliche Erinnerungen verknüpft. Doch es gibt Erlebnisse, die die meisten Kessel-Kinder miteinander teilen und an die man sich auch Jahre später noch gerne erinnert.

Stuttgart - Kindheit in Stuttgart schmeckt nach Spätzle mit Soß und riecht nach dem Dampf, den der Tazzelwurm auf dem Killesberg ausstößt. Für Stuttgarter Kinder heißt der Zoo Wilhelma und sie denken, dass ihnen die Welt vom Fernsehturm aus zu Füßen liegt.

Wer in der Landeshauptstadt groß geworden ist, musste die ersten Schritte bereits auf Stäffele setzen. Stuttgarter Kinder lernen schnell, dass das Leben „koi Schlotzer“ und schon gar kein Wunschkonzert ist, wenn sie ihr Bobbycar oder das Fahrrad immer wieder bergauf schieben müssen. Die Kraft dafür erhalten sie aber von den Brezeln, die ihnen schon im Kinderwagen in die kleinen Hände gedrückt werden. Andererseits finden die Kessel-Kinder auch schnell heraus, dass die hügelige Stadt von Vorteil sein kann – zum Beispiel im Winter, wenn die Rodelbahn direkt vor der Tür liegt.

Es gibt Erinnerungen, die man nur haben kann, wenn man in Stuttgart groß geworden ist. Wir haben einige dieser Eindrücke in einer Bildergalerie gesammelt.

0 Kommentare

ARTIKEL KOMMENTIEREN

  1. Kommentarregeln Registrieren Login

Lesen Sie jetzt