Mercedes Benz

Von Stuttgart nach Rotterdam Flakes-Fledermaus kommt ins Museum

Von dpa/lsw 

Eine Zwergfledermaus haben Stuttgarter in mumifizierter Form in einer geöffneten Packung Frühstücksflocken gefunden. Das Tier hatte sich wohl in die Schachel verirrt und war nicht mehr herausgekommen.  Foto: CVUA Stuttgart
Eine Zwergfledermaus haben Stuttgarter in mumifizierter Form in einer geöffneten Packung Frühstücksflocken gefunden. Das Tier hatte sich wohl in die Schachel verirrt und war nicht mehr herausgekommen. Foto: CVUA Stuttgart

Die Fledermaus, die Stuttgarter in einer Packung Frühstücksflakes entdeckt haben, kommt in das Naturhistorische Museum von Rotterdam. Sie wird in die Sammlung "Tote Tiere mit einer Geschichte" aufgenommen.

Rotterdam/Stuttgart - Die Fledermaus, die Stuttgarter in einer Packung Frühstücksflakes entdeckt haben, kommt in das Naturhistorische Museum von Rotterdam. Die nur 31,5 Millimeter lange Zwergfledermaus sei in die Sammlung „Tote Tiere mit einer Geschichte“ aufgenommen worden, teilte der Konservator Kees Moeliker am Donnerstag mit. „Wir nennen sie Frühstücksfledermaus.“

Im November war bekanntgeworden, dass Stuttgarter zwischen ihren Flocken die mumifizierte Fledermaus entdeckt hatten. Vermutlich war sie in einer Sommernacht in die geöffnete Packung gekrochen und nicht mehr heraus gekommen, wie das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) in Stuttgart damals berichtete. Moeliker hatte das CVUA gebeten, ihm den Fund zu überlassen. „In der vergangenen Woche kam es mit der Post, mit ein paar Kotresten und einigen Original-Flocken.“

In dem Museum ist die deutsche Frühstücksfledermaus in prominenter Gesellschaft: Sie liegt neben der ersten und bislang einzigen Parlaments-Maus, die im vergangenen Jahr im niederländischen Parlament in Den Haag tot in einer Falle gefunden wurde.

 

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 0.0
Neue Chefin im Stuttgarter Jugendamt Neugierig aufs neue Amt

Von 5. Mai 2016 - 18:44 Uhr

Susanne Heynen ist künftig Chefin von fast 3900 Mitarbeitern. Die promovierte Psychologin freut sich auf die neue Herausforderung und will Jugendhilfe stärker mit der Wissenschaft verzahnen.