Videobeweis im Fußball Virtuelle Abseitslinie kommt immer noch nicht zum Einsatz

Von red/SID 

Eignetlich sollten die Videoassistenten mit Beginn der neuen Bundesligasaison das Schiedsrichter-Gespann auf dem Feld bei strittigen Entscheidungen unterstützen. Foto: dpa
Eignetlich sollten die Videoassistenten mit Beginn der neuen Bundesligasaison das Schiedsrichter-Gespann auf dem Feld bei strittigen Entscheidungen unterstützen. Foto: dpa

Nachdem es am 1. und 2. Bundesligaspieltag Probleme mit dem Videobeweis gegeben hat, wird auch am 3. Spieltag auf die virtuelle Abseitslinie verzichtet.

Frankfurt/Main - Auch am 3. Spieltag der Fußball-Bundesliga wird beim Videobeweis nicht die kalibrierte Abseitslinie zum Einsatz kommen. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht der Bild-Zeitung.

„Wir machen bei diesem Thema so weiter wie bisher“, sagte ein Sprecher. Nach Problemen am 1. Spieltag war bereits beim 2. Spieltag auf die Linie verzichtet worden. „Beim ursprünglichen Entschluss zum Einsatz des Video-Assistenten war eine virtuelle Abseitslinie im Übrigen nicht geplant“, hatte Hellmut Krug, Schiedsrichter-Manager des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und Projektleiter Videoassistent, dazu erklärt.

Am 1. Spieltag hatte die Bereitstellung der Abseitslinie bei einigen Spielen nicht störungsfrei funktioniert. Zudem gab es Probleme mit Funkverbindungen.

Lesen Sie jetzt