VfB Stuttgart VfB verteidigt sein Motto „Furchtlos und treu“

Von gub/jok 

Das neue Vereins-Motto des VfB: furchtlos und treu Foto: Pressefoto Baumann
Das neue Vereins-Motto des VfB: furchtlos und treuFoto: Pressefoto Baumann

Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart kontert die Angriffe auf seinen neuen Leitspruch „Furchtlos und treu“. „Uns war bewusst, dass es polemische Kritik geben kann“, sagt VfB-Marketingmann Jochen Spieth.

Stuttgart - Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart kontert die Angriffe auf seinen neuen Leitspruch „Furchtlos und treu“. „Uns war bewusst, dass es polemische Kritik geben kann“, sagt VfB-Marketingmann Jochen Spieth, der Chef der Kampagne, „dennoch sind wir überzeugt: Dieses Motto passt zum VfB.“ Und der Leitspruch, der erstmals 1817 auf dem Wappen des Königreichs Württemberg auftauchte, ist aus Sicht vieler Experten auch bedenkenlos zu verwenden. „Dieses Motto hat nichts mit Kriegsverherrlichung zu tun“, sagt der bekannte Historiker Harald Schukraft. Geschichts-Guru Gerhard Raff gratuliert dem VfB sogar ausdrücklich zu seinem Mut, „die schöne altwirtembergische Devise in zeitgemäßer Form wieder aufleben zu lassen“.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 4.34
Bundesliga-Auftakt Frühere VfB-Spieler trumpfen groß auf

Von 29. August 2016 - 9:58 Uhr

Die Bundesliga hat begonnen – ohne den VfB, aber mit Stuttgarter Beteiligung. Vier Profis, die im Vorjahr mit dem VfB abgestiegen sind, zeigten in ihren neuen Clubs gleich prächtige Leistungen.