VfB Stuttgart VfB in Genk unter Druck – aber mit Auswärtsvorteil

Dirk Preiß, 21.02.2013 07:00 Uhr
Die Lust war groß auf magische Abende im Europapokal. Doch dann kamen kaum Zuschauer zu den fünf Heimspielen, von denen der VfB Stuttgart gerade einmal eines gewann. An diesem Donnerstag spielt das Team dennoch um den Einzug ins Achtelfinale. Auswärts – was ein Vorteil sein könnte.

Stuttgart/Genk - Christian Gentner hat schon einiges erlebt mit seinen 27 Jahren. Er kennt die Champions League, er hat Länderspiele bestritten, und auch die Europa League hat der Mittelfeldspieler des VfB Stuttgart kennengelernt. Christian Gentner weiß also, was solche magischen Abende ausmachen können. „Da ist von Anfang an Feuer drin, die Stimmung ist aggressiv, es ist einfach eine reizvolle Atmosphäre“, sagt der Nürtinger und erinnert sich nur zu gerne an eine Partie, die er mit dem VfL Wolfsburg in der Champions League bei Besiktas Istanbul bestritten hat. In etwa das Gegenteil hat er in dieser Saison in den Europa-League-Heimspielen mit dem VfB erlebt.

Inklusive der Play-off-Runde gab es fünf Heimspiele, die Mercedes-Benz-Arena war jeweils nicht einmal zur Hälfte gefüllt, und große Spiele hat der VfB auch nicht abgeliefert. Bis auf den 2:0-Erfolg gegen Dynamo Moskau gab es keinen einzigen Sieg. „Wir wissen, dass unsere Heimspiele nicht unbedingt schön anzusehen waren“, sagt Gentner und gibt sich durchaus eine Mitschuld an der bislang dürftigen Kulisse. Da scheint es nur gut zu sein, dass der VfB an diesem Donnerstag (19 Uhr/Sky), wenn es um den Einzug ins Achtelfinale geht, auswärts ranmuss.

„Wir haben gezeigt, dass wir das können“, sagt Gentner

In Genk benötigt der VfB nach dem 1:1 im Hinspiel mindestens wieder dieses Ergebnis, um eine Verlängerung zu erzwingen. Bei einem Unentschieden mit mehr Toren oder einem Auswärtssieg steht der Einzug in die nächste Runde fest – was bedeutet: Der VfB braucht mindestens einen Treffer und steht damit ordentlich unter Druck. „Wir wollen die Entschlossenheit und Kompaktheit, die wir zuletzt hatten, wieder zeigen“, sagt Trainer Bruno Labbadia und ergänzt: „Wir müssen uns auf einen heißen Europapokal-Fight einstellen.“ Was seiner Mannschaft nicht gerade ungelegen kommen dürfte.

Zweimal musste der VfB in dieser Saison der Europa League bislang in einer richtig hitzigen Atmosphäre ran – und zweimal bestand das Team den Test bravourös: beim 2:0 in Kopenhagen und beim 5:1 in Bukarest. „Wir haben gezeigt, dass wir das können“, sagt Christian Gentner.

Labbadia erwartet „stimmungsvolle“ Atmosphäre

In Genk tritt der VfB in der Cristal Arena an. Die „ist zwar nicht besonders groß“, weiß Labbadia, „wird mit 25.000 Zuschauern aber ausverkauft sein“. Etwa 2500 davon kommen aus Stuttgart. Der Coach erwartet eine „stimmungsvolle“ Atmosphäre, Mittelfeldspieler Raphael Holzhauser hat „von einem Hexenkessel gehört“, Gentner spricht von einem „heißen Tanz“ – und auch davon, dass diese Rahmenbedingungen die Mannschaft „beflügeln“ können: „Wir wollen das, was wir in Kopenhagen und Bukarest geschafft haben, auch am Donnerstag wieder zeigen.“ Die Zuversicht ist nach dem Sieg in Hoffenheim jedenfalls wieder gestiegen.

„Ich bin mir sicher, dass wir vorne mindestens ein Tor machen werden“, sagt Labbadia. „Wenn wir so konzentriert agieren wie in Hoffenheim, dann denke ich, dass wir in die nächste Runde einziehen“, prophezeit Holzhauser. Und Christian Gentner treibt schlicht die Lust auf weitere internationale Auswärtsspiele an: „Die Reise nach Genk soll nicht die letzte gewesen sein.“

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (5)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.
Fussball-laubi Ist schon länger als 1 Jahr her
Also mal ehrlich ! Drücken wir UNSEREM VFB doch einfach heute Abend mal die Daumen und hoffen das er eine Runde weiter kommt. Will doch eigentlich jeder, auch die Bruddler, zu denen ich manchmal auch gehöre. Aber ihr echten oder unechten VFB-Fans, wenn wir das schaffen, wartet evtl. Gladbach oder noch besser Lazio Rom auf uns. Gegen Lazio ist die Bude definitiv voller als bisher, denkt nur mal an die vielen italienischen Fussball-Fans in und um Stuttgart. Und was ich auch glaube, gegen so einen Gegner sieht der VFB evtl. ganz anders aus als bisher. Ole VFB !!!
Antworten
stuttgarter Ist schon länger als 1 Jahr her
Ich muss nun einfach mal schreiben, lese in obigem Artikel das wir mindestens ein Tor machen...da platzt mir doch gleich was! In einem anderen Artikel habe ich gelesen das Herr Bobic erstaunt ist über die Wahrnehmung des Slogans ' Stuttgarter Weg oder die jungen Wilden ' Wir haben die besten zweite Mannschaft in Deutschland! weshalb holen wir nen lausigen Stürmer aus England, wenn wir in der zweiten selber einen haben? weshalb holen wir einen Tribünen Stammgast aus Wolfsburg wenn wir einen jungen und ausgezeichneten Spieler doch selber haben? weshalb setzen wir nicht endlich wieder auf die eigenen jungen Spieler? Ich erinnere mal an einen Spieler, der den VFB für 200000 Euro verlassen hat, und seit dieser zeit absoluter Stammspieler in Braunschweig ist > Trainer in Stuttgart traute im den Durchbruch ja nicht zu....wie einigen anderen scheinbar auch nicht! Diese Punkte sollten mal überdacht werden, wenn es den Stuttgarter Weg gibt und wenn dieser irgendwann auch gegangen wird, stehen die Fans auch voll dahinter! Nun viel Erfolg in Genk!
Antworten
Ecki Ist schon länger als 1 Jahr her
Es wird so kommen - Lopes wird spielen und Rüdiger sammelt Erfahrung auf der Bank - Bruno, Fredi,Dückmäuser raus!
Antworten
Webfra Ist schon länger als 1 Jahr her
Also sich die Frage zu stellen warum so wenig Zuschauer da sind liegt doch auf der Hand.1 Sehr bescheidene Anstoßzeiten 19:00 und 21:00 UHR 2. Und dies ist wohl der Wichtigste Punkt Absolute Schei.... Preise vom VFB am besten noch Eurozuschlag. Die Eintrittspreis bestimmt der Veranstalter also VFB,nur wenn Ich Preise von 20€ aufwärts für Molde verlange dann brauch Ich mich nicht beklagen, und der normale Zuschauer verdient nunmal nicht 50000€ im Monat denn seit wir dieses neue Stadion haben ist alles Teuer geworden. Es wäre doch schön gewesen das Dauerkarteninhaber einen Rabatt bekommen für die Vorrunde.3 Punkt ein besucht im Stadion macht echt keinen Spass mehr bescheidne Spiele unsrere Mannschaft absolut schlechtes Service Personal ( mir wurde meine Dauerkarte beim Bier holen kaputt gemacht) und Preise für Essen und Trinken die sich gewaschen haben ( Bier und Wurst fast 8€) und Letzter Punkt das Wetter Nass und Kalt. Lösung:Lieber VFB seht endlich zu das der Zuschauer sicht wieder wohl fühlt und die Stimmung besser wird das heist Hört endlich auf nur Euro zeichnen in den Augen zuhaben. Habe Fertig
Antworten
RaulFan Ist schon länger als 1 Jahr her
Die leeren Ränge sind wohl auch darauf zu führen, dass der VFB bisher nicht gerade die atraktivsten Gegner hatte. gegen Olympique Marsaille oder Lazio Rom wären sicher mehr Leute gekommen. Dies ist auch der Grund warum noch kein VFB Spiel im Free TV zu sehen war. Heute ein Sieg und in der nächsten Runde wartet vielleicht Lazio. Also auf gehts. Bitte Bruno, heute möchte ich gern mal den Rüdiger in der Sartellf sehen...
Antworten