VfB Stuttgart VfB: Eine Vorrunde, die Mut macht

Marco Seliger, 17.12.2012 16:30 Uhr

Mainz - Der letzte Eindruck bleibt, heißt es normalerweise. Wenn das stimmt, müssten die VfB-Profis nach dem Abschluss der Bundesliga-Hinrunde ziemlich mies gelaunt in die Winterferien gehen. 1:3 beim FSV Mainz 05 – und eine Leistung, die viele Wünsche offen ließ. „Uns hat die letzte Leidenschaft gefehlt“, sagte Innenverteidiger Georg Niedermeier, „wir waren von Beginn an nicht gut im Spiel.“ Gegen den aggressiven Mainzer Tempofußball hatte der VfB wenig entgegenzusetzen – der Hinrunden-Abschluss misslang gründlich. Dennoch gibt es wenig Gründe, missmutig in die Pause zu gehen. Die Gesamtbilanz fällt positiv aus – und es gibt einige Punkte, die Hoffnung machen auf eine gelungene Rückrunde.

Klicken Sie sich durch unsere erste Vorrundenbilanz in unserer Bildergalerie.

25 Punkte sind ein Erfolg – und kein Zufall. Als die Belastung nach kräftezehrenden Partien in der Europa League zu groß zu werden drohte, entwickelte Bruno Labbadia einen Plan B. „Ich hätte gerne den tollen Fußball der vergangenen Rückrunde spielen lassen“, sagte er. Weil dem Team dazu aber die Substanz fehlte, spielte es nicht den aggressiven, laufintensiven Vorwärtsfußball aus dem Frühjahr, sondern entwickelte im Spätherbst eine ökonomische, weniger kräftezehrende Spielweise – mit Erfolg.

Das Thema Substanz wird Labbadia auch in der Winterpause beschäftigen. „Im vergangenen Jahr konnten die Spieler in der Pause einiges für ihre Grundlagen tun, weil wir nicht im internationalen Wettbewerb waren“, sagt der Trainer. „Jetzt ist das anders. Die Jungs müssen sich erst mal erholen, auch mental.“ Die Folge: In der Vorbereitung auf die Rückrunde wird Labbadia erst einmal Kondition aufbauen müssen. „Ich rechne damit, dass wir das sogar bis zur nächsten Partie in der Europa League machen werden“, sagt er. Denn wer viel Substanz gelassen habe, müsse sich erst erholen, um neue Substanz aufbauen zu können. Das Hinspiel im Sechzehntelfinale steigt am 14. Februar.

Der Trainer jedenfalls hat einen klaren Plan – wenn es nach Fredi Bobic geht, soll das beim VfB noch länger so weitergehen. Der Club will den im Sommer auslaufenden Vertrag mit Labbadia verlängern – im Idealfall gelingt das in der Winterpause, damit sich alle Beteiligten in der Rückrunde auf das Sportliche konzentrieren können. „Ich bin sicher, dass wir im Januar zum Abschluss kommen“, sagt Bobic. Der Trainer meint, dass es keinen Zeitdruck und keinen Stress gebe: „Ich gehe da ganz entspannt ran.“

Etwas angespannter ist Labbadia, wenn es um das erste Rückrundenspiel am 19. Januar beim VfL Wolfsburg geht. Denn da ist Stürmer Vedad Ibisevic wegen seiner fünften Gelben Karte gesperrt. Weil Cacau nach seinem Kreuzbandriss wohl erst Mitte Februar wieder ins Mannschaftstraining einsteigen wird, fehlt ein echter Stürmer. Nicht nur deshalb dringt Labbadia auf Verstärkungen. „Wir haben in der Vorrunde gesehen, dass die Qualität in unserem Kader reichen kann“, sagt Fredi Bobic zwar – doch der Manager signalisierte, dass es einen gewissen finanziellen Spielraum für Wintertransfers gebe: Das Hauptaugenmerk liegt auf der ­Offensive, im Gespräch ist Ishak Belfodil (20) vom FC Parma. Lange Zeit war auch Arkadiusz Milik (18) von Gornik Zabrze ein heißer Kandidat, jetzt scheint aber Bayer Leverkusen das Rennen zu machen: Der junge Pole war bereits zum Medizincheck in Leverkusen. Offenbar winkt ihm bei Bayer ein höheres Gehalt. Falls der abwanderungswillige Innenverteidiger Maza den VfB im Winter in Richtung Mexiko verlässt, ist Bobic auch im Abwehrbereich gefordert.

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (8)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
DEZ
18
klartext, 15:32 Uhr

@stef

Derdiyok wär natürlich eine klasse Verpflichtung- Aber das wären einst auch ein Salihovic oder Misimovic gewesen. Milik wäre auch ein guter Griff gewesen, denke ich. Und einen Ljuboja und Kuzmanovic wird man beim VfB eh nie wieder toppen können. Da die aber alle Fußball spielen können, holt der VfB solche Spieler natürlich nicht. Den einzigen erfahrenen BL-Spieler, den der VfB in den letzten Jahren verpflichtet hat und konstant seine Leistung abruft, ist doch Ibisevic. Also nicht wundern, wenn die nächsten paar Jahre nichts mehr kommt. PS: Selbst beim Transfer Ibiservic wäre es um ein Haar doch noch der Lakic geworden. Auch daran erkennt man, wie nah Genie und Wahnsinn beim VfB beieinander stehen.

DEZ
18
peter, 14:32 Uhr

milik

was greift ihr hier den bobic wieder an? was kann er dafür, wenn die oberen etagen nur ein limit geben, dass er nicht mehr ausgeben darf. Soll er einen auf magath machen und 30 neue spieler holen??? zum milik transfer: ich bin mir zu 100 % sicher, dass ihr den Polen noch nie spielen sehen habt.... wenn er nicht einschlägt heißt es: ohh was hat der bobic wieder geholt.... also reißt euch am riehmen und geht den weg mit, den der verein geht oder wechselt den club !!!!!!!

DEZ
18
Wendelin, 13:02 Uhr

schlechte Arbeit ? VfB ist im Soll

Schlechte Arbeit wird in Wolfsburg oder Hoffenheim abgeliefert, aber nicht beim VfB. In Wolfsburg oder Hoffenheim wurde Geld verbrannt. Bobic hat gute Transfers erzielt, bessere als HH. Traore, Ibisevic und Sakai sind Verstärkungen. 3 Millionen für einen 18-jährigen, der in der zweitklassigen polnischen Liga spielt ? Freiburg und Mainz werden hier im Portal hochgelobt; diese Vereine würden aber auch Milik zu diesen Bedingungen nicht verpflichten. Der VfB steht vor Wolfsburg und hat die gleiche Punktzahl wie Schalke 04 !!! Wenn man an die Transferaktivitäten dieser Vereine denkt, dann ist der Tabellenplatz vom VfB nicht selbstverständlich. Wer schlechte Laune verbreiten will, soll das woanders tun. Ich freue mich auf die zweite Saisonhälfte. Ein Dank an Bobic, Labbadia und die Mannschaft für gute Leistungen. Der VfB ist nur 5 Punkte hinter Borussia Dortmund und einem Champions-League-Platz, und das trotz Doppelbelastungen durch Europa-League und viel Verletzungspech (Cacau, Didavi, Kvist). Der VfB ist im Soll !!!!!!

Kommentar-Seite 1  von  3
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.