VfB Stuttgart Träsch beendet Spekulationen um Rückkehr

StN, 07.01.2013 18:45 Uhr
Christian Träsch beendet Spekulationen um eine Rückkehr zum VfB Stuttgart: „Ein Wechsel stand und steht für mich nicht zur Debatte.“

Wolfsburg - Seit seinem Abgang im Sommer 2011 ist Christian Träsch beim VfL Wolfsburg vom Nationalspieler zur Randfigur geworden. Prompt kamen Mutmaßungen auf, der VfB könne seinen verlorenen Sohn zurückholen. Das hat Träsch (25) jetzt ausgeräumt. „Ein Wechsel stand und steht für mich nicht zur Debatte“, sagte der defensive Mittelfeldspieler, der in Wolfsburg häufig auf seiner ungeliebten rechten Abwehrseite zum Einsatz kam. Träsch beteuert, er bereue seinen Wechsel zu den Wölfen nicht: „Ich würde es wieder so machen.“

 

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (14)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.
Marco Ist schon länger als 1 Jahr her
Wie sich die Fans von den Medien beeinflussen lassen, sieht man im Fall Träsch sehr gut. Wieso hat Mäuser dann die Aussage gemacht, dass der VfB die Ablösesumme für ihn dringend brauchte und weil zu dem Zeitpunkt für keinen anderen Spieler was geboten wurde, musste er doch gehen. Keiner war bei den Verhandlungen dabei und somit kann auch keiner wissen, wie alles abgelaufen ist. Zudem hatte Magath ihm viel versprochen, konnte es aber nicht in die Tat umsetzen.
Antworten
Minerva Ist schon länger als 1 Jahr her
Keiner ist mit irgendeinem Verein verheiratet. Somit kann jeder machen was er will. Da auch niemand wissen kann, was im Hintergrund so läuft, wäre es wirklich besser sich nicht so negativ zu äußern. Ich finde ihn sympathisch und auch in der Lage selbst über sein Schicksal zu entscheiden, ohne das bla - bla von neidischen Ex-Fans. Kein Wunder, dass er lieber dort bleibt wo er ist.
Antworten
Patrick Ist schon länger als 1 Jahr her
Es ist doch legitim seinen Arbeitgeber zu wechseln. Dies sollte jedem selber überlassen bleiben. Hauptsache ist doch nur, ob man mit seinem Leben zufrieden ist und dies scheint trotz einem schweren Jahr der Fall zu sein. Bei seinen früheren Kollegen scheint er auf jeden Fall sehr beliebt zu sein. (siehe privates Treffen in Belek)
Antworten
Johannes Ist schon länger als 1 Jahr her
Der Junge hat vollkommen recht! Warum gleich aufgeben? Neuer Trainer - neue Chance. Der VfB wollte sowieso nur die Kohle (so wie immer) und da spielt alles andere eine untergeordnete Rolle. Auch wenn einige blauäugige Fans das anders sehen. Der Schein trügt manchmal.
Antworten
Markus Ist schon länger als 1 Jahr her
Die sparsamen Schwaben wollten doch lieber 9 Millionen, statt Träschi! Das wurde in der Öffentlichkeit ganz anders dargestellt - und siehe da, das gemeine Volk ist darauf reingefallen. Der hat vollkommen recht, wenn man so hinterhältig rausgekickt wird, da will man sicherlich nicht mehr hin!!!
Antworten