Debatte - VfB Stuttgart Preise fürs Pokalspiel verärgern VfB-Fans

Von gp 

Gegen Borussia Dortmund rechnet der VfB wieder mit einem vollen Haus Foto: Baumann
Gegen Borussia Dortmund rechnet der VfB wieder mit einem vollen HausFoto: Baumann

Gegen Borussia Dortmund gilt der Topzuschlag – und zwar nicht nur in der Bundesliga, sondern auch im Viertelfinale des DFB-Pokals. Die VfB-Fans sind sauer - diskutieren Sie mit.

Stuttgart - Das Viertelfinalspiel des VfB Stuttgart im DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund am 9. Februar (20.30 Uhr) sorgt für Ärger bei den Fans. Grund sind die ihrer Meinung nach zu hohen Eintrittspreise. So kostet beispielsweise ein Sitzplatz in der Cannstatter Kurve für die Partie mindestens 38,50 Euro. Die Foren im Internet sind voll mit Einträgen, in denen sich die Anhänger über die Preispolitik ihres Vereins auslassen.

„Nachdem seit drei Jahren mal wieder ein echtes Highlight ansteht, ohne dass man dabei an einen möglichen Abstieg denken muss, fällt Dir nichts besseres ein, als kräftig an der Preisschraube zu drehen“, schreibt der Fanclub Mad Beavers in einem offenen Brief an den Verein.

Die Kartenpreise für den Pokalhit orientieren sich an jenen, die auch in der Bundesliga gegen Borussia Dortmund fällig werden. Dort rangiert der BVB neben Bayern München in der Toppreis-Kategorie A. Ein Sprecher des Vereins rechtfertigte die Preisgestaltung eben damit – und dass der Club seinen Anhängern an anderer Stelle in der Vergangenheit entgegengekommen sei. So mussten die Zuschauer im Achtelfinale gegen Eintracht Braunschweig weniger tief in die Tasche greifen, genauso beim Testspiel gegen Manchester City. Die Preise wurden außerdem gemeinsam mit dem Gastverein festgelegt, da die Einnahmen im Pokal geteilt werden. So oder so: Der VfB rechnet gegen den BVB trotz Live-Übertragung in der ARD mit einem vollen Haus.

3 Kommentare

ARTIKEL KOMMENTIEREN

  1. Kommentarregeln Registrieren Login

..denke mal, es wird niemand gezwungen das Spiel dort anzuschauen...im TV ist es wesentlich gemütlicher....oder ?....ärgern kann man sich auch zuhause...

So wird es auch kommen. Der Schuss wird nach hinten losgehen, die Arena nicht ausverkauft sein, schließlich ist Faschingsdienstag und viele treue Fans kommen aus Faschingshochburgen. Die Schlagzeile auf der selben Seite lautet: "VfB will besseres Verhältnis zu den Mitgliedern", sehr witzig, sie lernen es halt nie !!!

Noch dreister, als die Preise sind die selbstgefälligen Erklärungen des VfB Vertreters. So, so, der VfB ist uns Fans bei zwei Spielen entgegengekommen. Die Realität sieht doch so aus, die Preise gegen Braunschweig wurden niedrig angesetzt, um die Kurve zu füllen. Bei höheren Preisen wären noch weniger, als eh schon da waren, ins Stadion gekommen. Das Testspiel gegen Manchester war jetzt nicht sooo günstig für ein unbedeutendes Testspiel. Nicht zu vergessen, dass sich der VfB die Kosten für das Opening einsparte, das er wegen dem Testspiel kurzfristig ersatzlos strich. Beim Ticketing erhielt man zunächst die Erklärung, der DFB setzt die Preise fest. Selbst ein Widerspruch wurde nicht akzeptiert, sondern einem zu verstehen gegeben, sie kennen sich aus, der DK Besitzer nicht. War das eine bewusste Lüge, oder nur Unkenntnis beim VfB Service / Ticketing? Was auch immer, erst als diese Falschinformation durch FB Kommentare nicht mehr aufrecht erhalten werden konnte, entschloss sich der VfB zu einer Korrektur, Richtigstellung. Alles weitere heuchlerische Versuche die Melkkuh Fan ruhig zu stellen. Man wird wieder für dumm gehalten. Der bekannte Fehler beim VfB. Verändert hat sich nichts. In der Art wird das verloren gegangene Vertrauen nicht aufgebaut, sondern weiter verschlechtert Glaubwürdigkeit sieht für mich anders aus.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 4.71
VfB Stuttgart Kostic: „Ich will zum HSV“

Von 22. Juli 2016 - 23:37 Uhr

Der Poker um Filip Kostic nimmt kein Ende. Jetzt bezieht der Serbe klar Stellung. Und der VfL Wolfsburg reagiert.