VfB Stuttgart Großkreutz: "Wer nicht kämpft, hat schon verloren"

Von mrz 

Kevin Großkreutz vom VfB Stuttgart analysiert die Niederlage bei Borussia Mönchengladbach.  Foto: dpa
Kevin Großkreutz vom VfB Stuttgart analysiert die Niederlage bei Borussia Mönchengladbach. Foto: dpa

Bei der 0:4-Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach hat der VfB Stuttgart so ziemlich alles vermissen lassen, was eine erfolgreiche Bundesliga-Mannschaft ausmacht. Einen Tag nach dem Spiel zieht Kevin Großkreutz sein ganz persönliches Fazit der Partie.

Stuttgart - Kevin Großkreutz hat dem VfB Stuttgart am Mittwochabend bei der 0:4-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach unfreiwillig den krönenden Abschluss beschert und mit seinem Eigentor die Klatsche perfekt gemacht. Hinterher blieben die zuletzt so zahlreich erschienenen Twitter- und Facebook-Einträge der VfB-Spieler nahezu aus - bis sich Kevin Großkreutz am Donnerstagnachmittag auf Instagram zu Wort meldete und sich zum schwachen Auftritt des VfB am Niederrhein äußerte.

Lesen Sie hier: Die Pressestimmen zum Spiel

Großkreutz bedankte sich zunächst bei den VfB-Fans und schrieb dann: "Wir sollten nach vorne schauen und am Samstag gemeinsam alles raushauen. Ich persönlich habe schon soviel im Leben erlebt (viele haben an mich nicht geglaubt und bin trotzdem jedes mal durch Kampf und Leidenschaft zurückgekommen. So wird es auch diesmal sein). Nicht nur ich persönlich, sondern das ganze Team. Wer kämpft, kann verlieren, aber wer nicht kämpft, hat schon verloren."

Dazu schrieb Großkreutz noch die Hashtags #nachvorneblicken und #immerweiter

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 4.75
VfB Stuttgart Pressekonferenz zum Nachlesen: "Sunjic und Sama gesetzt"

Von 24. August 2016 - 14:10 Uhr

Der VfB Stuttgart tritt an diesem Freitagabend (18.30 Uhr) am 3. Spieltag der 2. Bundesliga beim SV Sandhausen an. Vor dem Spiel äußerte sich VfB-Trainer Jos Luhukay in der Pressekonferenz.