Tippspiel Stuttgart
Das Bundesliga-Tippspiel
zur Saison 2013/2014:
34 Spieltage, 34 Chancen
Jetzt mitspielen
Mein VfB App
Mit der App "Mein VfB" bist Du an jedem Ort und zu jeder Zeit ganz nah bei Deinem Verein
mehr Infos
 
 

VfB Stuttgart „Genk kommt genau richtig“

Almut Siefert, 12.02.2013 14:00 Uhr

Stuttgart – Der Mentaltrainer Thomas Baschab, der schon mit dem VfB Stuttgart gearbeitet hat, setzt auf die Wirkung von Erfolgserlebnissen – auch außerhalb des Fußballplatzes.

Herr Baschab, wenig Selbstvertrauen führt zu Fehlern, Fehler zu wenig Selbstvertrauen. Was kann der VfB tun, um aus dieser Spirale rauszukommen?
Wer verunsichert ist, macht Fehler. Um diesen Kreislauf zu durchbrechen, braucht die Mannschaft einen Umkehreffekt – sie muss ein Spiel gewinnen.


Das ist einfach gesagt. Wie kann die Mannschaft das schaffen?
Sie muss aus ihrem Trott rausgeholt werden – durch etwas Neues im Training zum Beispiel. Die Spieler müssen etwas Extremes machen, von dem sie dachten, sie könnten es nicht. Ich habe 2000/2001 mit Ralf Rangnick beim VfB gearbeitet und war mit der Mannschaft mal in einem Hochseilgarten. Man muss gemeinsame Erfolgserlebnisse schaffen.

Das nächste Spiel ist schon am Donnerstag in der Europa League gegen Genk. Bis dahin ist wenig Zeit  . . .
Ich glaube, dass Genk kein Problem, sondern eine Chance ist. Das Spiel könnte genau diesen Umkehreffekt haben, der das Selbstvertrauen zurückbringt. Das ist ein anderer Wettbewerb, steht also nicht in Zusammenhang mit dieser Negativserie in der Bundesliga. Aber den Schwung eines Sieges könnte die Mannschaft am Sonntag mit nach Hoffenheim nehmen. Genk kommt also gerade richtig.

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (12)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
FEB
13
tiefer süden, 19:17 Uhr

@fritzle

ich gebe ihnen recht, aber ich bin der meinung - unabhängig davon, ob ein vfb-spiel ausverkauft ist oder nicht - stehen die fans, die im stadion sind schon hinter der mannschaft. allerdings bin ich auch der meinung, dass fans, die den vfb im stadion besuchen gleichzeitig auch das recht dazu haben, irgendwann mal zu pfeifen, wenn man ein spiel stellenweise nicht mehr ansehen kann. objektiv betrachtet ist es momentan ein zweischneidiges schwert, aber - und ich denke, das trifft ihre meinung - prinzipiell müssen auch die fans hinter dem team stehen. angemerkt sei auch, dass zum team auch ein trainer gehört. ich kann mich nur wiederholen, für solch unglaubliche fehler, wie sie molinaro oder kvist gemacht haben, kann auch ein labbadia nichts. daher wollte ich mal die spieler in die pflicht nehmen, denn die sind auch nach einer trainerentlassung noch da und müssen weiter spielen. hier im forum wird in 9 von 10 fällen der trainerstab kritisiert und das stellenweise sehr extrem und heftig.

FEB
13
Fussball-laubi, 14:27 Uhr

Baschab und die Psyche

Herr Baschab, in den Hochseilgarten gehe ich mit meinen Kindern zum Kindergeburtstag und anschliesend zum Würstle essen ins Freiluftrestaurant. Gibts übrigens einen Guten in Rutesheim. Aber hallo !!! Wir reden hier von hochbezahlten Profis die 1 Mio. und mehr im Jahr verdienen. Was sollen denn die Pille Palle Spielchen ?? Macht euern Job für den ihr bezahlt werdet, wenn ihr das nicht schafft legt euch auf die Psychocouch. Zum Gehaltsabrechnung abholen wird die Psyche in Cannstatt hoffentlich noch standhalten. Hier redet ein normaler Arbeitnehmer der jeden Tag pünktlich ins Geschäft geht.

FEB
13
Fritzle, 14:02 Uhr

@tiefer süden

ich habe das Spiel auch gesehen. Ergänzend zu Ihrem Kommentar muss erwähnt werden, dass auch die Celtic Fans ihre Mannschaft unabhängig vom Spielstand lautstark über volle 90 Minuten unterstützt haben. Und da können (wir) die Fans ansetzen, und nur die Fans...

Kommentar-Seite 1  von  4
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.