Der große VfB-Transfer-Ticker Bleibt Ante Coric vorerst bei Dinamo Zagreb?

Von red 

Bleibt Supertalent Ante Coric bei Dinamo Zagreb? Foto: dpa
Bleibt Supertalent Ante Coric bei Dinamo Zagreb? Foto: dpa

Der VfB Stuttgart ist dabei, seinen Kader für die kommende Bundesligasaison schlagkräftig aufzustellen. Wir berichten über alle relevanten Transfers und Gerüchte während der Transferphase in unserem Ticker.

Stuttgart - Der VfB Stuttgart steht vor einer spannenden und anspruchsvollen Saison in Deutschlands Oberhaus. Bevor es am 11. August im DFB-Pokal und am 18. August in der Bundesliga wieder um das Weiterkommen und Punkte geht, steht für Sportchef Jan Schindelmeiser eine arbeitsintensive Zeit an: die Transferphase.

Die großen Fragen lauten daher: Wer kommt? Wer geht? Wir berichten mit unserem großen VfB-Transferticker regelmäßig rund um das Geschehen.

Dienstag, 27. Juni, 13.15 Uhr: Große Ehre für Ante Coric: Das 20-jährige Supertalent aus Kroatien erhält beim dortigen Rekordmeister Dinamo Zagreb das Trikot mit der Rückennummer 10. Damit reiht sich der Offensivspieler, der Medienberichten zufolge auf dem Zettel des VfB Stuttgart steht (siehe Ticker vom 4. Juni, 13 Uhr), in eine Liste namhafter Vorgänger ein: In der jüngeren Vergangenheit trugen bereits Akteure wie Sammir sowie der heutige Superstar Luka Modric (Real Madrid) dieses bedeutende Dress. Die Zuteilung der Rückennummer wird in der kroatischen Medienlandschaft als Indiz dafür gewertet, dass Ante Coric zunächst einmal beim amtierenden Vizemeister bleiben und dort zumindest die Qualifikationsrunden zur UEFA Europa League bestreiten wird. Dinamo Zagreb hat in der abgelaufenen Spielzeit zum ersten Mal seit elf Jahren die Meisterschaft verpasst, Konkurrent NK Rijeka holte gar das Double. Umso größer ist nun bei Dinamo der Ehrgeiz, die verlorenen Titel wieder in die Hauptstadt Kroatiens zurückzuholen. Auch in den vergangenen Jahren wurden die besten Talente jeweils erst kurz vor dem Ende der Transferperiode Ende August ins Ausland verkauft.

Dienstag, 27. Juni, 10 Uhr: Der schwäbische Einfluss bei Bröndby Kopenhagen wird immer größer. Trainer Alexander Zorniger und der ehemalige VfB-Spieler Benedikt Röcker sind schon länger dort, im Winter stieß Jan Kliment per Leihe dazu. Nun folgt mit Besar Halimi ein weiterer Spieler mit Vergangenheit beim VfB II und den Stuttgarter Kickers. Bröndby leiht Halimi vorerst von Mainz 05 aus. Und auch Kliment wird mit großer Wahrscheinlichkeit bleiben. Bereits letzte Woche äußerte er sich positiv darüber, ob er zum 1. Juli – am 30. Juni endet sein Leihvertrag – immer noch in Kopenhagen sei. „Ich denke schon“, wird Kliment in dänischen Medien zitiert.

Montag, 26. Juni, 14.30 Uhr: Vier Talente aus der eigenen U19 haben in dieser Saison den Sprung zum VfB Stuttgart II in den Regionalliga-Kader geschafft – Danny Collinge, Alexander Groiß, Benedict dos Santos und Marco Stefandl. Weitere vier jedoch nicht. Ihnen hat der Klub auch längst mitgeteilt, dass sie in den Planungen keine Rolle mehr spielen. Es handelt sich um Dylan Akpess Esmel, Toni Suddoth, Georgios Spanoudakis und Yves Vital Mfumuh, der erst in der Winterpause verpflichtet wurde. Alle vier Akteure befinden sich auch auf der Suche, absolvieren Probetrainings. Pikant: Alle vier haben nach unseren Informationen sogenannte Förderverträge, die ihnen eine gewisse Vertragszeit beim VfB II garantieren. Sollten die Spieler also bis zum Ende der Transferzeit am 31. August keine neuen Vereine finden, so müssen sie auch in den Trainingsbetrieb bei den Kleinen Roten integriert werden.

Montag, 26. Juni, 12.12 Uhr: Nach Informationen der „Bild“ soll der VfB Stuttgart ganz heiß auf Steven Skrzybski vom FC Union Berlin sein und angeblich auch ein Angebot über vier Millionen Euro abgegeben haben. Doch Skrzybski wird Union nicht verlassen, hat seinen Vetrag erst im März langfristig verlängert. Berater Maximilian Hoffmann bestätigt dies auf Nachfrage unserer Redaktion: „Das ist aktuell überhaupt kein Thema“, sagt der Mitarbeiter von Arthur Becks Agentur AKA Global GmbH, der noch in der Saison 2015/16 bei den Stuttgarter Kickers als Abwehrspieler unter Vertrag stand.

Montag, 26. Juni, 11.30 Uhr: Der Kongolese Chadrac Akolo hat beim FC Sion in der Schweiz eine gute Saison gespielt und mit 15 Toren in 34 Spielen für Aufsehen gesorgt. Das blieb auch der Bundesliga nicht verborgen: Mehrere Vereine haben Akolo auf dem Zettel, darunter auch nach Informationen unserer Redaktion der VfB Stuttgart. Akolos Berater Michel Urscheler bestätigt das: „Es gibt verschiedene Interessenten – auch aus Deutschland.“ Akolo könnte beim VfB den noch bis zum Jahresende sicher ausfallenden Portugiesen Carlos Mané ersetzen.

Donnerstag, 22. Juni, 15.15 Uhr: Neben Mario Pasalic (siehe Ticker vom 22. Juni, 10.30 Uhr) wird auch die venezolanische Nachwuchshoffnung Sergio Cordova (19) als Neuzugang beim VfB Stuttgart gehandelt. Dies behaupten zumindest der „kicker“ sowie diverse Medien aus Venezuela. Doch nach Recherchen unserer Redaktion sind sowohl Cordova als auch Pasalic kein Thema beim Verein mit dem Brustring.

Donnerstag, 22. Juni, 11.50 Uhr: Beim VfB Stuttgart II spielte er in der abgelaufenen Saison überhaupt keine Rolle, machte kein Pflichtspiel. Der Verein würde Samir Bajrami keine Steine in den Weg legen, sollte sich ein Interessent für den jungen Schweizer finden. Aktuell ist der Außenverteidiger nach Informationen unserer Redaktion beim FC Zürich im Probetraining, um sich dort für einen Vertrag zu empfehlen.

Donnerstag, 22. Juni, 10.30 Uhr: Der VfB Stuttgart ist nach Informationen des „kicker“ an Mario Pasalic interessiert. Der 22-jährige Kroate wurde in seiner Jugend bei Hajduk Split ausgebildet. Derzeit steht der 1,88 Meter große Mittelfeldspieler beim FC Chelsea unter Vertrag – dieser hatte ihn jedoch in den vergangenen beiden Spielzeiten zunächst an den AS Monaco und dann an den AC Mailand ausgeliehen. In der abgelaufenen Spielzeit kam Pasalic in der Serie A in 24 Begegnungen zum Einsatz und erzielte dort fünf Treffer, hinzu kam eine Torvorlage. Nach Angaben des „kicker“ könnte Pasalic als möglicher Nachfolger für Alexandru Maxim verpflichtet werden, sollte dieser den VfB Stuttgart im Sommer verlassen.

Mittwoch, 21. Juni, 13.30 Uhr: Bei der Suche nach einem dritten Torhüter, wenn möglich gar einem ernsthaften Konkurrenten für Mitch Langerak, muss sich der VfB Stuttgart von einem potenziellen Kandidaten verabschieden: Julian Pollersbeck. Der 22 Jahre alte Torhüter verlässt den 1. FC Kaiserslautern und schließt sich dem HSV an. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend. Wie der SWR berichtet hat der HSV mehrfach nachgebessert, Pollersbeck wechselt für die kolportierte Summe von 3,5 Millionen Euro plus Erfolgsboni an die Elbe. Die VfB-Kandidatenliste umfasst nun also noch Frederik Rönnow, Ron-Robert Zieler und Marwin Hitz. Möglicherweise ist auch Rene Adler ein Kandidat, der den HSV verlassen wird, aber in der Bundesliga bleiben möchte. Der FSV Mainz 05 gilt jedoch als hochinteressiert an einer Verpflichtung.

Dienstag, 20. Juni, 20 Uhr: Der VfB Stuttgart soll sich intensiv um eine Verpflichtung des griechischen Stürmers Anastasios Donis bemühen. Der 20-Jährige steht bei Juventus Turin unter Vertrag und ist zurzeit an OGC Nizza ausgeliehen. Bei dem französischen Club erzielte Donis in der vergangenen Saison fünf Tore, am Ende der Saison landete der von Lucien Favre trainierte Verein auf Rang 3. Außerdem hat Donis kürzlich gegen Bosnien in der Nationalmannschaft debütiert.

Nun hat das griechische Sportportal „Contra“ gemeldet, dass Nizza das Leihgeschäft mit Juve verlängern wollte, die Italiener dies allerdings abgelehnt hätten. Wie „Contra“ weiter berichtet, soll sich nämlich schon der VfB Stuttgart mit Turin darauf geeinigt haben, den Stürmer verpflichten zu dürfen. Dabei sollen die Schwaben Olympiakos Piräus ausgestochen haben. Jetzt stünden also die Verhandlungen zwischen dem VfB und dem Spieler bevor.

Dienstag, 20. Juni, 12.25 Uhr: Dass Benjamin Pavards stabile Saison beim VfB Stuttgart auch einigen anderen Vereinen aufgefallen ist, ist kein Geheimnis. So hat Champions-League-Teilnehmer RB leipzig ein Auge auf den Verteidiger geworfen, auch der FC Metz ließ ihn beobachten. Nun mischt nach Informationen der „L´Equipe“ auch OGC Nizza mit, wo Lucien Favre Trainer ist. Das meist gut informierte französische Portal schreibt gar von „fortgeschrittenem Kontakt“ zwischen den Parteien. Pikant: Pavard weilt aktuell in Nizza im Urlaub, was er auf seinem Instagram-Account ausführlich dokumentiert.

Montag, 19. Juni, 20 Uhr: Bereits in der Wintertransferphase zeigte VfB-Coach Hannes Wolf großes Interesse an BVB-Spieler Mikel Merino: „Er passt in unser Anforderungsprofil. Es wäre klasse, wenn wir den Spieler vom VfB überzeugen könnten“, so der VfB-Trainer damals. Dass sich der junge Spanier in der kommenden Saison das Trikot der Schwaben überstreift, wird indes zunehmend unwahrscheinlicher. Wie die spanische Zeitung „Plaza Deportivo“ berichtet, soll sich der 20-Jährige weitgehend einig mit dem spanischen Club Athletic Bilbao sein.

Montag, 19. Juni, 14 Uhr: Im letzten Sommer wurde Maximilian Wittek (21) vom TSV 1860 München mit dem VfB in Verbindung gebracht. Nun hat der Außenverteidiger bei der SpVgg Greuther Fürth unterschrieben.

Lesen Sie jetzt