VfB Stuttgart Bruno Labbadia verlängert beim VfB bis 2015

hele, 30.01.2013 10:42 Uhr

Stuttgart - Bruno Labbadia bleibt auch über die aktuelle Saison der Fußball-Bundesliga Trainer beim VfB Stuttgart. Das gab der Verein am Mittwochvormittag bekannt.

Labbadia, dessen Bilanz in Stuttgart durchaus positiv ist, verlängerte demnach seinen auslaufenden Vertrag beim vfB bis zum 30. Juni 2015. Auch sein Co-Trainer Eddy Sözer bleibt am Neckar.

"Ich bin sehr glücklich über die Vertragsverlängerung", wird Labbadia in einer Pressemitteilung des VfB zitiert. "Seitdem wir hier angefangen haben, sind wir diesen intensiven Weg bedingungslos mitgegangen. Dieser Weg ist für uns noch lange nicht zu Ende. Es gilt nun die geschaffenen Strukturen in der Mannschaft sowie im gesamten Verein auszubauen. Wir wollen den VfB Fans ein Team präsentieren, das Spaß macht und begeistert, so wie es uns in der vergangenen Rückrunde auch schon gelungen ist. Darauf habe ich totale Lust und deshalb freue ich mich auf die kommende Zeit."

"Wir haben gemeinsam noch etwas vor beim VfB"

Auch VfB-Präsident Gerd Mäuser ist zufrieden, dass die Tinte unter dem neuen Vertrag trocken ist: "Bruno Labbadia hat in den gut zwei Jahren, die er beim VfB Stuttgart tätig ist, sehr gute Arbeit geleistet. Er hat die Mannschaft in einer schwierigen Phase übernommen, stetig weiterentwickelt und in der vergangenen Saison in den internationalen Wettbewerb geführt. Nicht zuletzt deshalb freuen wir uns, ihn weiter an uns gebunden zu haben. Wir haben gemeinsam noch etwas vor beim VfB."

Und Sportdirektor Fredi Bobic ergänzt: "Wir sind sehr froh, dass es uns gelungen ist, den Vertrag mit Bruno Labbadia und Eddy Sözer jeweils um zwei Jahre zu verlängern und es mit demselben Trainerteam in die Zukunft geht. Seit dem Amtsantritt sind wir mit der Arbeit des gesamten Trainerteams sehr zufrieden. Sie genießen bei uns großes Vertrauen, weil wir wissen, dass sie noch nicht am Ende mit ihren Zielen sind und weiter so intensiv wie bisher für den Erfolg des Vereins arbeiten werden."

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (34)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
JAN
31
Nesi, 13:17 Uhr

@B.L

Die Taktik bezüglich des Bayernspiels war eine einzige Katastrophe und von Ängsten und Sicherheitsfussball geprägt. Hohe Bälle nach vorne dreschen und auf den lieben Gott hoffen....Furchtbar. Ich bin nun 45 Jahre VfB Fan aber so hat sich noch keine Mannschaft präsentiert. Was hat es schon für begeisternde Duelle gegeben... Und außer dem 4:4 beim BVB und dem Sieg in Bukarest war doch alles andere biedere bis schlechte Hausmannskost...

JAN
31
Willi, 11:47 Uhr

@Checker

'langweiliger Wiederholung der immer gleichen Phrasen' - ist dir evtl. schon mal in den Sinn gekommen, dass diese Wiederholungen nicht von ungefähr kommen, sondern das dies die Meinung vieler Fans ist? Ich glaube nicht, dass hier von einander abgeschrieben wird (wie an deiner Schule)! Aber ich gebe dir auch Recht, hier wird Großes entstehen -großes Punkte verlieren, großes bla bla von BL, großes rumjammern vom BL, große abfindung fürn BL, großes ...!

JAN
31
Yannick, 09:32 Uhr

Brüüüno

Brüno Schlabbadia hat also verlängert! 'Jipie' - 'Juhu' - 'Yeah'... so sollte ich mich eigentlich fühlen. Das sugeriert mir zumindest die schier gar jubelschreiende Berichtserstattung der Medien.. Radio: 'Gute Nachricht für alle VfB-Fans...' Zeitung: 'Erleichterung..' mit einem grinsenden Brünobild daneben. Aber nein. Seit Brüno Planlos Schlabbadia das Team 'führt', ist die Mannschaft ideenloser als ne E-Jugend-Mannschaft aus Buxtehude - eine brünoische Handschrift ist nicht zu erkennen. Also nix mit 'Jipie' - 'Juhu' - 'Yeah'.. eher viele Stunden lang 'Ouh' - 'Uffz' - 'Mpf'....

Kommentar-Seite 1  von  12
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.