VfB-Sieg gegen Hoffenheim Beste Medizin für Labbadia

Julia Rapp, 18.02.2013 15:00 Uhr
Bruno Labbadia musste zuletzt einige bittere Pillen schlucken. Nicht nur wegen des grippalen Infekts, der ihn in der vergangenen Woche heimgesucht hatte. Nach dem Sieg gegen Hoffenheim kann der Trainer aufatmen.

Sinsheim - Bruno Labbadia musste zuletzt einige bittere Pillen schlucken. Nicht nur wegen des grippalen Infekts, der ihn in der vergangenen Woche heimgesucht hatte. Fünf Niederlagen in Folge hatte der VfB zuletzt in der Bundesliga hinnehmen müssen und dann auch noch das späte 1:1 beim Duell gegen den KRC Genk. Aber jetzt hat seine Mannschaft die wohl beste Medizin für den Trainer gefunden – den lange ersehnten Sieg. Das 1:0 am Sonntag bei 1899 Hoffenheim bedeutete eine Linderung für den Patienten Bruno Labbadia.

Das Engagement des Trainers hatte sich jedenfalls gelohnt für den VfB – ob beim 75-minütigen Abschlusstraining am Samstag oder am Sonntag auf der Bank in der Rhein-Neckar-Arena. „Der Arzt hatte mir eigentlich Bettruhe verordnet. Aber das ist ja letztlich meine Entscheidung“, sagte Labbadia zum Entschluss, seiner Mannschaft trotz Krankheit zur Seite zu stehen. Der Coach ist ja bekannt dafür, dass er leidenschaftlich gerne joggt und Wert auf gesunde Ernährung legt – umso überraschender war für ihn nun die heftige Grippe gekommen. „Ich kann mich auch nicht erinnern, wann es mich zuletzt so umgehauen hat“, sagte Labbadia.

„Siege“, sagte Bobic, „ sind halt doch die beste Medizin“

Fredi Bobic war begeistert vom schier unbändigen Willen des Trainers . „Es geht ihm wirklich nicht gut, er hat alles mitbekommen, was man bei so einem Infekt kriegen kann. Aber er wollte die Jungs nicht im Stich lassen, er wollte ein Zeichen setzen, und das ist im Mannschaftskreis verdammt gut angekommen“, sagte der VfB-Manager.

Labbadia selbst musste sich durch die 90 Minuten in der Sinsheimer Arena quälen, später saß er erschöpft und mit hochrotem Kopf in der Pressekonferenz. Am Ende lächelte aber auch der Trainer. „Siege“, sagte Bobic, „ sind halt doch die beste Medizin.“

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (4)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.
Philipp Ist schon länger als 1 Jahr her
Soso.. Bruno hatte in letzter Zeit einige bittere Pillen zu schlucken..? Fragt mal die Fans, wie es denen in den letzten Wochen ging !
Antworten
killbill Ist schon länger als 1 Jahr her
Das diese Mannschaft für einen Abstieg, trotz der seit Wochen und Monaten, mal weniger und vor allem mal mehr gezeigten schlechten Leistungen, immernoch zu gut ist, ist nicht die Frage. Vielmehr, ist es unser Anspruch, Perspektivlos eine Saison nach der anderen runterzuspulen ohne auch nur einen Hauch von Verbessung der fussballerische Qualität zu sehen. Mit diesem Trainer scheint das aber leider so zu sein. Er ist jetzt lange genug da, damit er dieser Mannschaft seine Philosophie von Fussball vermittelt bzw. beibringt, aber leider scheint diese Philosophie der Mannschaft nicht weiterzuhelfen. Es scheint wir spielen inzwischen wieder genauso grausamen Fussball, wie zu dem Zeitpunkt als er die Mannschaft übernommen hat, wenn nicht sogar noch schlimmer. Das sieht seit einiger Zeit jeder, nur die Verantwortlichen nicht und verlängern auch noch die Zusammenarbeit. Na, dann werden wir die nächsten Jahre weiterhin 'großes fussballerisches Vergnügen' mit unserem VfB haben oder man trennt sich vom Trainer und zahlt mal wieder unnötig Geld, dass man so wie so nicht hat. Tristesse pur, willkommen beim VfB!
Antworten
Uli Ist schon länger als 1 Jahr her
Ja so etwas ist ja wohl einmalig in der Bundesliga. Nach 5 verlorenen Spielen in der Bundesliga. Einer schrecklichen Vorstellung im Europapokal. Jetzt nach so einem Grottenkick gegen Hoffenheim, an dem wirklich nur die 3 Punkte und eine gewisse kämpferische Bereitschaft positiv zu bewerten war, darf der Trainer aufatmen! Das ist ja toll und das gibt es sicher nur in Stuttgart. Sind den hier alle durchgedreht!
Antworten
Horst Ist schon länger als 1 Jahr her
Not hat gegen Elend gespielt und Elend hat glücklicherweise gewonnen. Welch ein Triumpf für Mäuser, Bobic und Labbberdia !! Ein Neuanfang ohne diese ausgelutschte Führungsriege ist angesagt.
Antworten