Tippspiel Stuttgart
Das Bundesliga-Tippspiel
zur Saison 2013/2014:
34 Spieltage, 34 Chancen
Jetzt mitspielen
Mein VfB App
Mit der App "Mein VfB" bist Du an jedem Ort und zu jeder Zeit ganz nah bei Deinem Verein
mehr Infos
 
 

VfB nach Bremen-Pleite Bobic: „Jetzt ist mentale Stärke gefragt“

Julia Rapp, 11.02.2013 11:23 Uhr

Stuttgart - Fredi Bobic, der Manager des VfB Stuttgart, will seinen Spielern helfen, das verlorene Selbstvertrauen wiederzufinden.

Herr Bobic, wie bauen Sie Ihre Spieler nach der fünften Niederlage in Folge wieder auf?
Klar ist: Wir liegen im Dreck und müssen da erst mal wieder rauskommen. Die Jungs sind am Boden, und es wäre keine Kunst, jetzt auch noch draufzutreten. Aber nun ist vor allem mentale Stärke gefragt. Wir werden viele Gespräche führen und die Fehler ansprechen. Wir müssen den Spielern aber auch zeigen, dass wir ihnen vertrauen. Sie müssen an ihre Qualität glauben und ihr Selbstvertrauen wiederfinden. Die Aufarbeitung der Niederlage hat am Sonntag begonnen. Wir werden nun den Blick nach vorne richten und ruhig bleiben. Dabei hilft uns die Erfahrung der vergangenen Jahre. Wir haben es immer wieder geschafft, aus solch schwierigen Situationen herauszukommen.

Was muss am Donnerstag gegen Genk und dann in Hoffenheim besser werden?
Es war ja schon vieles positiv – auch gegen Bremen. Aber wir müssen noch konzentrierter zur Sache gehen, noch kompakter stehen. Und vor allem die Fehler abstellen. Es ist schon ärgerlich, dass wir uns die gute Ausgangsposition, die wir uns in der Hinrunde erarbeitet hatten, nun erst mal kaputtgeschossen haben. Über die Europa League brauchen wir derzeit nicht zu reden. Das wäre nach fünf Niederlagen in Folge verfehlt. Nun müssen wir erst einmal 40 Punkte holen. Dann sehen wir weiter.

Was macht Ihnen Hoffnung?
Ich finde es sehr beruhigend, dass die Spieler selbstkritisch mit der Situation umgehen. Sie sprechen offen über ihre Fehler und suchen nicht nach Ausreden. Nun müssen sie die Antwort auf dem Platz geben. Wir brauchen Erfolgserlebnisse, sonst besteht die Gefahr, dass wir uns nach unten orientieren müssen.

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (22)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
FEB
14
Uli, 08:17 Uhr

Selbstvertrauen

Sehr gut Tschabalala! So sieht es aus! Wie kann man von Spielern Selbstvertrauen verlangen, wenn Sie von Leuten wie Labaddia und Bobic vertreten werden! Mehr will ich einfach nicht mehr sagen und das ist gut so!

FEB
13
RENE, 12:32 Uhr

VFB

Seit Jahren immer und immer das gleiche!Der Verein Gehört von Grund auf einer Kommplettsanierung unterzogen.Vom MÄUSER,HUNDT,RUF über Manager,Komplettes Trainer gespann,Mannschaft,Scouts,Nachwuchs-Trainer. Eine Fehlentscheidung führt zur nächsten die zur nächsten bis hin zum EXITUS.Immer wieder die gleichen 'ALIBI Kommentare von den Spielern' Müsste euch doch langsam einleuchten das IHR so auch noch die LETZTEN FANS verkrault & Bundesweit die einzige Mannschaft seit die sich Ihr STADION LEER SPIELT!!!!Naja so viele Probleme beim VFB man kann halt aus einem ACKERGAUL kein RENNPFERD machen.

FEB
12
Langzeitfan, 18:17 Uhr

Wenn ich drei Wünsche frei hätte

dann würde ich mir folgendes wünschen: 1. Entsprechend der durchschnittlich gezeigten Leistungen in der bisherigen Saison deftige bis blamable Niederlagen gegen Genk und Hoffenheim 2. Daraus folgernd einen neuen Trainer (Schuster) und 3. Nichtabstieg und Pokalsieg Natürlich hätte ich noch ein paar mehr Wünsche offen: So etwa dass der Stuttgarter Weg Wahrheit wird und nicht als Lippenbekenntnis verkommt. Das die Zuschauer in Massen strömen, ganz Fußballdeutschland vom Spiel des VfB begeistert ist. Das endlich eine positive Öffentlichkeitsarbeit betrieben wird und kein Gejammere oder Schlechtreden mehr. Nie musste ich 'sie sind noch nicht soweit' zu Zeiten von Gomez, Khedira oder Tasci hören, obwohl die auch ihre Zeit benötigten. Habe fertig und am A.... geleckt.

Kommentar-Seite 1  von  8
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.