Verschiedene Methoden Verhüten, aber richtig

Regine Warth, 09.02.2013 08:00 Uhr

Stuttgart - An der Pille für den Mann versuchen sich die Forscher seit Jahren – bisher ohne Erfolg. Weshalb Verhütung meist Frauensache ist. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe verhüten etwa 41 Prozent aller gebärfähigen Frauen. Die Pille ist dabei das am häufigsten verwendete Verhütungsmittel in Deutschland – doch nicht immer die beste.

Die modernen Antibabypillen stehen im Verdacht, das Risiko für Blutgerinnsel zu erhöhen. Denn die darin enthaltenen Geschlechtshormone wirken sich auch auf die Blutgerinnung aus. Bei dem Medikament Diane-35 von Bayer sogar erheblich: Das als Aknemittel zugelassene und auch als Antibabypille eingenommene Präparat wird in Frankreich mit vier Todesfälle infolge von Thrombosen in Verbindung gebracht. Es wurde nun vom Markt genommen. In den übrigen 134 Ländern, darunter auch Deutschland, wird diese Pille weiter verkauft. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn erklärte, es gebe derzeit keine „veränderte Datenlage im Zusammenhang mit Diane-35“. Dennoch will die Europäische Arzneimittelagentur diese Pille erneut prüfen.

Für Frauen gibt es aber auch andere Möglichkeit der Verhütung: Die Deutsche Gynäkologische Gesellschaft rät, sich regelmäßig beraten zu lassen, um die Verhütung auf die Lebenssituation, das Alter, Erkrankungen und Gewohnheiten abzustimmen.

Die Wirksamkeit von Verhütungsmitteln wird mit Hilfe des Pearl-Indexes verglichen. Ein Pearl-Index von 1 bedeutet, dass eine von 100 Frauen mit der gewählten Verhütungsmethode innerhalb eines Jahres schwanger geworden ist.

 
          0
 
Kommentare (3)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
MRZ
18
Michael, 10:47 Uhr

Aufklärung

Es fehlt vorallem an einer vernünftigen Aufklärung. Es bringt nichts eine große Auswahl an Verhütungsmitteln anzubieten, wenn es bei vielen an der Anwendung scheitert. Schließlich liegen die Schwangerschaften durch falsches anwenden im schnitt 5-6 mal höher als die durch Produkt- bzw. Materialfehler. Qualitative Aufklärung wie von http://harri-wettstein.de/ ist einfach immernoch viel zu selten...

FEB
09
K.T., 23:42 Uhr

Femidome

In der Aufzählung fehlen die Femidome!

FEB
09
B. Mayer, 12:42 Uhr

Nr.9

Es fehlt Nr.9|: Die relativ problemlos rückgängig machbare Sterilisation des Mannes

  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.