Mercedes Benz

Veranstaltungsbilanz der Porsche-Arena 3,1 Millionen Gäste seit Eröffnung

Von Ingmar Volkmann 

Brillante Gästebilanz in den Hallen und auf den Veranstaltungen am Wasen. Foto: dpa
Brillante Gästebilanz in den Hallen und auf den Veranstaltungen am Wasen.Foto: dpa

Die städtische Veranstaltungsgesellschaft in.Stuttgart zieht Bilanz und präsentiert Superlative: Im Geschäftsjahr 2015 verbuchte sie den höchsten Umsatz seit Bestehen, im Neckarpark wurde bei der Zahl der Besucher die Millionengrenze geknackt.

Stuttgart - Am Montagabend die Band Scorpions live in der Schleyerhalle. Am Mittwoch großer Handballsport in der Porsche-Arena. Auf dem Wasen stehen bereits die Grundgerüste der Bierzelte für das kommende Frühlingsfest. Und mittendrin verkündet die Veranstaltungsgesellschaft ­in.Stuttgart bei der Bilanzpressekonferenz für 2015 ein starkes Geschäftsjahr.

Das hat mehrere Gründe. „2015 hat einfach in allen Bereichen gepasst. Der Kirchentag fand in all unseren Objekten statt, das Wetter war für unsere Open-Air-Veranstaltungen perfekt, und auch der Weihnachtsmarkt hat nach anfänglichen Bedenken in Bezug auf die Sicherheit gut funktioniert“, erklärte Andreas Kroll, Geschäftsführer der in.Stuttgart.

„Wir haben 2015 den höchsten Umsatz seit dem Bestehen unserer Gesellschaft in einem Jahr ohne Landwirtschaftliches Hauptfest auf dem Wasen erreicht“, ergänzte Martin Rau, kaufmännischer Geschäftsführer der in.Stuttgart. „Der Gesamtumsatz lag bei 35,8 Millionen Euro, vor Steuern haben wir ein Ergebnis von 2,7 Millionen Euro“, so Rau weiter.

Pop- und Sportstandort hat sich etabliert

Die städtische Veranstaltungsfirma ist für den Wasen, für das Hallenduo im Neckarpark, für die Liederhalle, für die Freilichtbühne auf dem Killesberg sowie für das Sommerfest und den Weihnachtsmarkt verantwortlich. „Die großen Feste sind natürlich wesentlich für unseren Umsatz. Insgesamt hatten wir bei in.Stuttgart-Veranstaltungen 11,6 Millionen Besucher, davon allein 5,9 Millionen bei den Veranstaltungen auf dem Wasengelände“, erklärte Kroll und stellte die besonders starke Entwicklung der Porsche-Arena heraus. „Im Hallenduo haben wir 2015 erstmals die Millionengrenze bei den Besuchern geknackt. Wir hatten insgesamt 239 Veranstaltungen, davon 132 alleine in der Porsche-Arena. Das waren so viele wie noch nie“, sagte Kroll. Da passt es doch ganz gut, dass die kleinere der beiden Hallen in diesem Jahr ihren zehnten ­Geburtstag feiert.

Eröffnet wurde die Porsche-Arena im Mai 2006. Die Halle hat sich laut in.Stuttgart als Pop- und Sportstandort etabliert. Seit der Eröffnung fanden hier fast 1000 Veranstaltungen mit 3,1 Millionen Besuchern statt. Das Zehnjährige soll im Sommer mit einer kleinen Geburtstagsfeier begangen werden

Neben Kroll und Rau kam bei der Bilanzpressekonferenz auch Axel Heger, der Geschäftsführer der Märkte Stuttgart, zu Wort. „Auch wir hatten mit einem Umsatzvolumen von 8,6 Millionen Euro ein gutes Geschäftsjahr dank der guten Entwicklung beim Großmarkt, bei den Wochenmärkten und in der Markthalle“, so Heger. Die energetische Sanierung des Großmarktes habe eine Menge Geld bei den Energiekosten gespart, der Street-Food-Market auf dem Karlsplatz habe einen weiteren Teil zum guten Ergebnis beigetragen.

Kapazitätsgrenzen erreicht

Dass sich das Geschäftsergebnis von 2015 für die Veranstaltungsgesellschaft in diesem Jahr noch einmal steigern lässt, glaubt Andreas Kroll eher nicht. „Gerade bei der Auslastung unseres Hallenduos stoßen wir langsam an unsere Grenzen“, so Kroll.

Derzeit tagsüber eher wenig ausgelastet ist auch der Wasen-Parkplatz – trotz Feinstaubalarms. Wenigstens ist die Luft in der Sonderlinie U 11, die vom Wasen in die Innenstadt fährt, während des Feinstaubalarms deutlich besser als zu Wasen- oder VfB-Zeiten – weil sich kaum ein Fahrgast in die U 11 verirrt. Und wenn, dann nüchtern.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 0.0
Kinderbetreuung in Stuttgart Kein Kitaplatz wegen fehlendem Personal

Von 26. September 2016 - 10:02 Uhr

In städtischen Kindertagesstätten müssen vorhandene Betreuungsplätze reduziert werden, weil Erzieherinnen fehlen. Der Personalrat spricht von mehr als tausend nicht belegten Plätzen, die Stadt von knapp 700. Doch der Fachkräftemarkt ist leer gefegt.