Mercedes Benz

Vegetarisches Weihnachtsessen Es muss nicht immer Braten sein

Von Bettina Hartmann 

Vegetarische Sterneküche? Klar, das geht. Bei Sebastian Prüßmann steht im Schlossgartenrestaurant stets auch ein fleisch- und fischloses Menü auf der Karte. Foto: Max Kovalenko
Vegetarische Sterneküche? Klar, das geht. Bei Sebastian Prüßmann steht im Schlossgartenrestaurant stets auch ein fleisch- und fischloses Menü auf der Karte.Foto: Max Kovalenko

Gans, Ente oder Saitenwürstchen – ohne Fleisch können sich viele das Weihnachtsessen nicht vorstellen. Doch das für unsere Zeitung zusammengestellte Vier-Gänge-Menü lässt selbst bei Nichtvegetariern keine Wünsche offen.

Gans, Ente oder Saitenwürstchen – ohne Fleisch können sich viele das Weihnachtsessen nicht vorstellen. Doch das für unsere Zeitung zusammengestellte Vier-Gänge-Menü lässt selbst bei Nichtvegetariern keine Wünsche offen.

Stuttgart - Für Sebastian Prüßmann (33) sind Sterneküche und vegetarische Kost kein Gegensatz. Seit September ist der gebürtige Rheinländer Küchendirektor im Hotel am Schlossgarten – nun steht im Schlossgartenrestaurant stets auch ein vegetarisches Menü­ auf der Karte. „Das Angebot wird von nichtvegetarischen Gästen genauso gut angenommen“, sagt Prüßmann. Auch deshalb, weil die Gerichte oft leichter daherkommen. „Man fühlt sich satt und wohl.“

Allerdings sei es viel schwerer, ohne Fleisch und Fisch anspruchsvoll zu kochen. „Es genügt nicht, Gemüse­ auf den Teller zu legen. Aromen und Texturen müssen abwechslungsreich und überraschend sein“, so Prüßmann. Wie bei seinem Menü. Was zu beachten ist? „Unbedingt rechtzeitig einkaufen, planen und vorbereiten, sonst wird Weihnachten zum Stress.“ Und was gibt es bei ihm an Heiligabend? „Nichts Vegetarisches. Meine Freundin wünscht sich Fisch.“

 

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 4.0
Fehlbelegungsabgabe Land verschont Gutverdiener in Sozialwohnungen

Von 26. Mai 2016 - 19:00 Uhr

Zum 1. Juli führt Hessen die Fehlbelegungsabgabe wieder ein. In Baden-Württemberg hingegen will man Gutverdiener in Sozialwohnungen nicht verprellen – andernfalls würden sich soziale Brennpunkte bilden, heißt es.