Vaihingen an der Enz Hund stirbt an Giftköder

Von SIR 

Unbekannte Hundehasser haben in Vaihingen an der Enz Giftköder ausgelegt. Am Montag starb ein zweijähriger Mischling. (Symbolbild) Foto: dpa
Unbekannte Hundehasser haben in Vaihingen an der Enz Giftköder ausgelegt. Am Montag starb ein zweijähriger Mischling. (Symbolbild)Foto: dpa

Hundehasser am Werk: Ein zwei Jahre alter Mischlingshund ist am Montag in Vaihingen an der Enz vermutlich an einem mit Gift präparierten Köder gestorben. Zuletzt gab es ähnliche Fälle in Stuttgart und der Region. Die Polizei sucht Zeugen.

Vaihingen an der Enz - Ein Giftköder ist vermutlich der Grund für den Tod eines Hundes am Montag in Vaihingen an der Enz (Kreis Ludwigsburg).

Wie die Polizei berichtet, war der zweijährige Mischlingshund mit seinem Frauchen am Sonntagabend gegen 22 Uhr in der Verlängerung des Burgwegs Gassi. Dabei lief der Vierbeiner mit seiner Besitzerin über eine frisch gemähte Wiese. Die Polizei geht nach Angaben vom Dienstag davon aus, dass der Giftköder dort ausgelegt worden war. Am Montag - einen Tag nach dem Spaziergang - starb der Hund.

Zuletzt hatte es ähnliche Fälle in Stuttgart gegeben: Zwischen Ende April und Anfang Mai hatten Hundehalter im Stuttgarter Stadtteil Freiberg an mehreren Stellen mit Rattengift präparierte Köder gefunden.

Am 21. April fanden besorgte Gassigeher in Fellbach (Rems-Murr-Kreis) am Wegrand zwischen der Schwabenlandhalle und einem Hotelparkplatz sowie am Eingangsbereich des Alten Friedhofs zwei ausgelegte Hackfleischbällchen, die farbige Körner enthielten. Ende Mai bestätigte sich der Verdacht - auch diese Fleischstücke enthielten Rattengift.

Hinweise zu dem aktuellen Fall in Vaihingen an der Enz nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 07142/405-0 entgegen.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 5.0
Ludwigsburger Theatersommer beginnt Land unter bei den Nibelungen

Von 30. Mai 2016 - 19:00 Uhr

Der Ludwigsburger Theatersommer will die Saga um Siegfried, Hagen und Kriemhild aufführen. Auch wenn es die Naturgewalten mit dem „Nibelungen“-Vorhaben nicht gut meinten – die Bühne war nach heftigem Regen in der Nacht zum Montag abgesoffen – hoffen die Macher, dass es ein Knaller wird.