Weitere Bezirke
 
 

Unter-/Obertürkheim Die Bahn hat mehr als 40 Bäume gefällt

Maira Schmidt, 22.02.2013 09:00 Uhr
Ein Aufschub dieser Arbeiten hätte nach Bahn-angaben den kompletten Bauablauf gefährdet.

Unter-/Obertürkheim - Die Deutsche Bahn hat mit den vorbereitenden Arbeiten für den Tunnelbau in Unter- und Obertürkheim begonnen. Während das Unternehmen die geplanten Rodungen am Rande des Rosensteinparks bis zum Herbst zurückgestellt hat, wurden im Bereich des Neckarersatzbachs in Unter- und Obertürkheim rund 40 Bäume gefällt. Auch an der Benzstraße in Untertürkheim wurde eine größere Fläche im Rahmen des Projektes gerodet, wie ein Mitarbeiter des Stuttgart-21-Kommunkationsbüros bestätigte. Bei beiden Maßnahmen handele es sich um denselben Planfeststellungsabschnitt 1.6a.

Martin Glemser spricht von einem „gravierenden Einschnitt“. Der Bezirksbeirat der Grünen betont immer wieder, dass neben der Fildertrasse auch das Planfeststellungsverfahren für die Verlegung des Abstell- und Wartungsbahnhofs vom Rosensteinpark auf das Güterbahnhofgelände in Untertürkheim, den Bauabschnitt 1.6b, nach wie vor nicht abgeschlossen ist. „Trotzdem wird mit dem Bau begonnen“, sagt Glemser.

Auch der Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn hatte kürzlich an die Bahn appelliert, auf die angekündigten Baumfällarbeiten im Zusammenhang mit Stuttgart 21 zu verzichten, so lange über die Zukunft des Projektes nicht abschließend entschieden ist.

Trotz Abschluss können weitere Bäume gefällt werden

Bei der Bahn selbst heißt es, man habe sich dazu entschieden, die Fällungen in Unter- und Obertürkheim durchzuführen, weil ein Aufschub dieser Arbeiten den kompletten Bauablauf gefährdet hätte. In diesem Bereich stünden Folgearbeiten an. Im Bereich des Neckarersatzbachs gehe es um bauvorbereitende Maßnahmen und Leitungsumverlegungen. An der Benzstraße seien die Fällarbeiten die Voraussetzung für den Bau der Rettungszufahrt für den künftigen Tunnel. Während der Bauzeit werde diese Zufahrt außerdem als Ver- und Entsorgungsweg für den Tunnel genutzt.

Nach Auskunft der Bahn sind die Fällarbeiten in Unter- und Obertürkheim abgeschlossen. Trotzdem können am Neckarersatzbach in den kommenden Wochen noch weitere Bäume entfernt werden. Parallel zu den Rodungen der Bahn ist auch das städtische Garten-, Friedhofs- und Forstamt zurzeit in diesem Bereich aktiv. Es geht um die Beseitigung der Sturmschäden vom vergangenen Sommer. Amtsmitarbeiter Oliver Bräuer betont allerdings, dass die beiden Maßnahmen sich nur zufällig überschneiden, aber nichts miteinander zu tun haben.

Zudem gehe es bei den Arbeiten des Garten-, Friedhofs- und Forstamtes nicht nur darum, die vom Sturm geschädigten Bäume zu fällen, sondern auch um eine Pflege der Uferböschung.

 
 
Kommentare (2)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.
Marc Ist schon länger als 1 Jahr her
Es wird doch gar nicht gebaut. Wie ein Mantra erklingt es Tag und Nacht aus den Zelten der S21-Gegner. Es wird doch gar nicht gebaut. Denn alles, was da gemacht wird, zeigt nur eins: Es wird doch gar nicht gebaut. Darüber will die Bahn mit Aktivitäten hinwegtäuschen. Denn es wird doch gar nicht gebaut. Wahrscheinlich kriegt das Friedhofs- und Gartenamt Geld von der Bahn, damit es so tut, als ob gebaut würde. Dabei: es wird doch gar nicht gebaut. Niemals.
Antworten
ff Ist schon länger als 1 Jahr her
Mir fallen da noch ganz andere Dinge ein, die die Arbeiten nicht nur gefährden, sondern insgesamt in frage stellen.
Antworten