Uniklinik teilweise evakuiert Freiburg: Sorge vor Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg

Von dpa 

Die Uniklinik Freiburg hat aus Sorge vor möglichen Blindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg elf Stationen evakuiert. Bei Bauarbeiten hatte es Hinweise auf Fliegerbomben gegeben.

Freiburg - Die Uniklinik Freiburg hat aus Sorge vor möglichen Blindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg elf ihrer Stationen evakuiert. 115 Patienten seien am Donnerstag in andere Gebäudeteile verlegt worden. Auch Patienten auf einer Intensivstation waren betroffen, teilte die Klinik mit.

Vor dem Gebäude des Neurozentrums wird im Moment eine neue Linie der Stadtbahn gebaut. Bei den Vorarbeiten hatte es dann Hinweise auf Fliegerbomben gegeben. Noch sei nicht klar, ob tatsächlich Blindgänger vor der Klinik liegen, sagte eine Sprecherin. Das solle nun in den nächsten Tagen geklärt werden.

Die Krankenzimmer seien aber vorsorglich evakuiert worden, damit Experten im Notfall schnell damit beginnen könnten, die Bomben zu entschärfen.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 0.0
Interview mit Finanzministerin Sitzmann „Die größten Ausgabenblöcke in den Blick nehmen“

Von 31. Mai 2016 - 19:05 Uhr

Konsolidieren, Sanieren, Investieren: Das will die neue Finanzministerin Edith Sitzmann mit Grün-Schwarz umsetzen. Dieser Kurs sei schon unter grün-Rot erfolgreich gewesen, sagt die Grünen-Politikerin.