Ungeklärt Deutsche Gewehre in Libyen

Franz Feyder und Christoph Reisinger, 31.08.2011 04:00 Uhr
Bundesregierung weist Verantwortung von sich - Hersteller: Definitiv nicht von uns geliefert.

Oberndorf/Tripolis - Libysche Kämpfer der Anti-Gaddafi-Milizen haben sich in den Waffenarsenalen des Diktators mit Beutewaffen aus deutscher Produktion eingedeckt. Das wirft die Frage auf: Wie sind die Oberndorfer Produkte nach Libyen gelangt? Heckler & Koch dazu: "Die Waffen wurden definitiv nicht von uns geliefert."

Abdull Mohammed Khalil ist auf Kampf eingestellt, als er in den Stadtpalast Bab al-Azizia in Tripolis eindringt. In die Nobelbehausung, in der Libyens Diktator Muammar al-Gaddafi inmitten von Prunk und Tand den Lebemann gab. "Ab und zu surrte ein Querschläger an mir vorbei", erzählt der Student unserer Zeitung. 53 Schuss Munition habe er noch für sein Gewehr gehabt - eine Kalaschnikow, älter als er selbst. "Zu wenige Patronen, wenn Gaddafis Leibgarde noch gekämpft hätte."

In deren Unterkunft sollte der Student bald schon unerwarteten Nachschub finden, der die Bundesregierung in Erklärungsnot bringt. In einem offenbar als Waffenkammer genutzten Raum fand Khalil deutsche G36-Gewehre. Auf denen sind über dem Handschutz die Bezeichnung HK G36 KV, Kal. 5,56 mm x 45, ein Bundesadler mit zugefügtem N, die Buchstaben AD sowie die stilisierten Württemberger Geweihstangen eingestanzt. Entschlüsselt bedeutet der Code: Bei den Gewehren handelt es sich um von Heckler & Koch hergestellte Waffen des Typs G36 KV. Sie haben das Kaliber 5,56 Millimeter x 45 und wurden 2003 in Oberndorf am Neckar hergestellt. Das Beschussamt Ulm hat diese G36 geprüft.

Dem ARD-Nachrichtenmagazin "Kontraste" liegen detaillierte Fotos von deutschen Waffen vor, die in Tripolis von Rebellen im Gaddafi-Fundus erbeutet wurden. Es strahlt die Aufnahmen am Donnerstag ab 21.45 Uhr aus. Offiziell sind die Waffen nie an das Gaddafi-Regime geliefert worden. In den Rüstungsexportberichten der Bundesregierung ist eine Lieferung von Sturmgewehren nicht verzeichnet. Das Bundeswirtschaftsministerium zuckt mit den Schultern. Ressortchef Philipp Rösler lässt seinen Sprecher mitteilen, "dass der Bundesregierung derzeit noch keine gesicherten Erkenntnisse über einen möglichen Einsatz von G36-Gewehren in Libyen vorliegen".

Dabei hätten die Ministerialen nur am vergangenen Donnerstag die "Tagesschau" sehen müssen. Sie zeigte, wie ein Rebell vor dem Corinthia-Hotel am Rand der Altstadt von Tripolis mit einem G36 K auf regimetreue Scharfschützen feuerte.

 
 
Kommentare (23)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.
Andy Bellum Ist schon länger als 1 Jahr her
Es wäre ja nicht das erste Mal, dass ein FDP-Mann mit den Diktatoren gute Geschäfte einfädelt. Mit Pinochets chilenischer Militärdiktatur haben sich Röslers Vorgänger Möllemann und Lambsdorff nicht mit Ruhm bekleckert. Ebenso erst neulich: mit der Putsch-Regierung von Honduras hat die FDP und die Naumann-Stiftung wiederum eine sehr fragwürdige Freundschaft aufgebaut. Dass Westerwelle Gaddafi noch vor kurzem hofiert und sich danach blamiert hat, ist kein Geheimnis. Und so weiter und so weiter...die FDP ist gut zu jedem Halsabschneider.
Antworten
HKFab Ist schon länger als 1 Jahr her
Die Herren vom Wirtschaftsministerium müssten nicht warten bis die neue Regierung arbeitsfähig ist. Da ein Großteil der Seriennummern der G36 Gewehre durch Pressefotos mittlerweile bekannt sind, genügt ein Blick in die Waffenbücher von Heckler und Koch um festzustellen an wen und wann die Waffen geliefert wurden. Dadurch lässt sich auch der evtl. Weiterverkauf durch dritte bis nach Lybien weiterverfolgen
Antworten
Josef Schwarzwälder Ist schon länger als 1 Jahr her
Wenn diese Waffenschmiede Heckler und Koch korrekt handeln würde, dann gäbe es keine Lizenzverträge mit Saudi-Arabien, mit dem Iran und sonstwo, am besten auch noch Nordkorea. Wer vorsätzlich seine Vereinbarungen so trifft, dass die Lizenznehmer schmutzige Geschäfte machen, ist selbst kein Saubermann. Die Staatsanwaltschaft muss einschreiten. Solche Praktiken im sog. sauberen Nachkriegsdeutschland sind verabscheuungswürdig und entbehren jedweder Moral.
Antworten
Maultasche Ist schon länger als 1 Jahr her
Eigentlich ein alter Hut! Im folgenden Video schwingt Gadaffis Sohnemann auch ein G36. Deutsche Waffen, deutsches Geld....... http://www.youtube.com/watch?v=1BtKiDvpf8M
Antworten
RHG Ist schon länger als 1 Jahr her
Es gibt in Mexico die 'Feuer Schlange'...eine Kopie. Leider Englisch. Heckler & Koch verlangt die Vernichtung der FX-05 (Feuer Schlange) und Entschädigung. Spezial Einheiten in NATO benutzen die GW 36 und varianten. Es waren auch Qatari einheiten (keine Uniform selbstverständlich) Aber hier, Mexico: 'The new weapon has been fraught with controversy. There is no doubt that the FX-05 is based on Hechler and Koch’s G-36V, which is not surprising. Since ancient times military technology has been based on the adaptation and modification of earlier-existing military technology. But there are adaptations and then there are unauthorized copies, a form of industrial piracy. The German government and Heckler and Koch, HK, have accused Mexico of copying the G36V design for the FX-05. In fact, they threatened to take the case to international tribunals, and demanded that Mexico destroy the FX-05 and pay damages to HK'.
Antworten