Umzug am Faschingsdienstag In Stuttgart haben die Narren Vorfahrt

dpa/the, 12.02.2013 10:21 Uhr
Hunderttausende Narren feiern am Dienstag Fastnacht. In Stuttgart ziehen dutzende Fastnachtsvereine und Fanfarenzüge durch die Stadt. Autofahrer müssen sich auf Behinderungen einstellen.

Stuttgart - Ein letztes Mal in diesem Jahr werden hunderttausende Narren am Dienstag Fastnacht feiern und Straßenumzüge anschauen. In Stuttgart ziehen dutzende Fastnachtsvereine und Fanfarenzüge durch die Stadt. Die Narren startet pünktlich um 14.11 Uhr in der Kronenstraße.

Von dort aus geht es über die Lautenschlagerstraße, Bolzstraße, Schlossplatz, Planie, Münzstraße, Marktplatz, Marktstraße, Eberhardstraße und die Tübinger Straße. In der Silberburgstraße löst sich der Umzug dann auf. Die gesamte Strecke ist zwischen 13 und 17 Uhr für den Verkehr gesperrt. Autofahrer müssen sich auf Behinderungen einstellen.

Die Buslinien 42 und 44 fahren zwischen 13 und etwa 17 Uhr nicht in die Planie. Die Linien 43 und 92 können in dieser Zeit die Querspange zwischen der Torstraße und dem Rotebühlplatz nicht befahren. Die Linien werden umgeleitet.

 

Der Streckenplan der Stadt Stuttgart

 

Auf Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) wartet am Morgen das traditionelle Froschkuttelnessen der Riedlinger Narrenzunft Gole. Die Teilnahme an diesem Brauch ist für den fastnachts-erprobten Ministerpräsidenten seit Jahrzehnten eine Tradition. Froschkutteln sind allerdings keine Froschinnereien, sondern eine Mischung aus Rinder-Pansen, -herz, -leber und -nieren.

 

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (0)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.