Umgang mit Schusswaffen Obama kündigt härtere Gangart an

Von red/dpa 

Barack Obama will stärker gegen das aktuelle Waffengesetz vorgehen. Foto: AP
Barack Obama will stärker gegen das aktuelle Waffengesetz vorgehen.Foto: AP

Immer wieder musste sich Barack Obama die Tränen aus dem Gesicht wischen, als er einen schärferen Umgang mit Schusswaffen in den USA forderte. Kann der US-Präsident diesen umsetzen?

Washington - US-Präsident Barack Obama hat in einer emotionalen Rede schärfere Regeln beim Umgang mit Schusswaffen angekündigt. Mehrmals wischte sich Obama Tränen aus dem Gesicht, als er an das Schicksal von Opfern der Kriminalität mit Schusswaffen in seinem Land erinnerte. Obama will vor allem die behördliche Durchleuchtung der Käufer und Verkäufer von Waffen ausweiten und bestehende Schlupflöcher möglichst schließen. Der von den konservativen Republikanern dominierte US-Kongress blockiert eine Änderung von Gesetzen und verhindert damit ein härteres Durchgreifen im Kampf gegen den Missbrauch von Schusswaffen, der jährlich in den USA rund 30 000 Menschen das Leben kostet.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 0.0
Regierungserklärung von Horst Seehofer Aus der Position des Siegers

Von 28. September 2016 - 17:26 Uhr

Nach monatelangem Streit mit der Schwesterpartei CDU gibt CSU-Chef Seehofer im bayerischen Landtag eine erstaunlich gelassene Regierungserklärung ab. Und er verspricht „die größte Steuersenkung aller Zeiten“ – inklusive Soli-Abschmelzung.