TV-Serienstarts 2016 Von „Akte X“ bis „Fuller House“

Von Gunther Reinhardt 

Die Mysteryserie „Akte X“ wird fortgesetzt Foto: © 2016 Fox and its related entities. All rights reserved.
Die Mysteryserie „Akte X“ wird fortgesetztFoto: © 2016 Fox and its related entities. All rights reserved.

FBI-Agenten, Banker, Zeitreisende, der Sonnenkönig und Jugendlich im New York der 1970er Jahre. Ein kleiner Ausblick auf spannende TV- Serienstarts in den kommenden Monaten.

Stuttgart - Zuerst die schlechte Nachricht: Die lang ersehnte Rückkehr in das idyllische Städtchen Twin Peaks und das Wiedersehen mit dem Kaffee und Kirschkuchen liebenden Special Agent Dale Cooper fallen in diesem Jahr aus. David Lynch hat zwar bereits mit den Dreharbeiten zur dritten Staffel der Krimi-Mystery-Soap „Twin Peaks“ begonnen, mit der in den 1990er Jahren das Zeitalter der Qualitätsserien begann. Doch erst 2017 wird er fertig. Aber auch ohne Lynch beginnt das Serienjahr 2016 vielversprechend.

Akte X

Anders als ihr Kollege Dale Cooper kehren die Agenten Dana Scully (Gillian Anderson) und Fox Mulder (David Duchovny) noch in diesem Jahr zurück. Chris Carter hat die Mysteryserie „Akte X“, in der es um unheimliche FBI-Fälle geht, wiederbelebt. Deutschlandstart: 8. Februar, Pro Sieben

Billions

In dem Wallstreet-Thriller „Billions“ spielt Damian Lewis („Homeland“) den Hedgefonds-Manager und 9/11-Überlebenden Bobby Axelrod, Paul Giamatti seinen Widersacher, den Staatsanwalt Chuck Rhoades. US-Start: 17. Januar, Showtime (Deutschlandstart noch offen)

Versailles

Frankreich ist empört: Das Historiendrama „Versailles“, das vom Aufstieg Ludwig XIV. (George Blagden) erzählt, wurde zwar an Originalschau- plätzen in Frankreich, aber auf Englisch gedreht. 30 Millionen Euro hat sich der Sender Canal+ die erste Staffel kosten lassen – so teuer war noch keine in Europa gedrehte Serie. Deutschlandstart: 23. Februar, Sky

11.22.63

Ein Zeitreisender (James Franco, „Everything Will Be Fine“) will das Attentat auf John F. Kennedy verhindern, verliert sich aber in der Vergangenheit. J. J. Abrams („Star Wars – Das Erwachen der Macht“) produziert die Thrillerserie „11.22.63“ nach einem Buch von Stephen King. US-Start: 15. Februar, Hulu (Deutschlandstart noch offen)

Fuller House

Die Sitcom „Full House“ erzählte zwischen 1987 und 1995 ziemlich komisch von einem alleinerziehenden Vater und seinen drei Töchtern. In der Komödienserie „Fuller House“ geht es nun um die älteste Tochter D. J. Tanner (Candance Cameron Bure), die nun alleinerziehende Mutter von drei Söhnen ist. Auch sonst gibt es viele Gastauftritte der Stars der Orginalsserie. Deutschlandstart: 26.2., Netflix

The Get Down

Baz Luhrmann, der Regisseur von opulenten Kinofilmen wie „Moulin Rouge“ und „Romeo + Juliet“ geht unter die Serienmacher: Das Musikdrama „The Get Down“ spielt in der South Bronx im New York der 1970er Jahre und erzählt nicht nur vom Erwachsenwerden einer Jugendlicher, sondern auch vom Wandel einer Stadt und der Entstehung von Disco und Hip-Hop. Deutschlandstart: Mitte 2016, Netflix

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 0.0
Open Air Poetry Slam auf der Waldau Das halbe Stadion heißt Ryan

Von 25. Juli 2016 - 16:16 Uhr

Endlich wieder Jubel auf den Rängen des Gazi Stadions, wo die Stuttgarter Kickers im Mai aus der dritten Liga abgestiegen sind: Beim Stuttgarter Open Air Poetry Slam, mit mehr als 2200 Fans der Performance-Literatur ausverkauft, herrschte am Sonntag beste Stimmung.