TSG 1899 Hoffenheim Julian Nagelsmann löscht Profile auf Facebook und Instagram

Von red/dpa 

Julian Nagelsmann, Trainer der TSG 1899 Hoffenheim Foto: Bongarts
Julian Nagelsmann, Trainer der TSG 1899 Hoffenheim Foto: Bongarts

Julian Nagelsmann nutzt seine Social-Media-Kanäle bei Facebook und Instagram nicht mehr. Der Trainer des Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim begründet diesen Schritt mit der hohen Intensität, die die Pflege der Kanäle mit sich bringt.

Zuzenhausen - Trainer Julian Nagelsmann von 1899 Hoffenheim hat seine Social-Media-Kanäle bei Facebook und Instagram gelöscht. „Ich hatte mir von vornherein auf die Fahne geschrieben, das selbst zu tun. Aber das Ganze hat derart überhandgenommen, dass ich das in dieser Intensität so nicht mehr aufrecht erhalten kann“, erklärte der 30-Jährige am Mittwoch auf bild.de. „Es gab zu viel Resonanz, zahlreiche Fans haben mir täglich geschrieben. Einigen konnte ich antworten, einigen nicht.“

Fußball-Bundesligist Hoffenheim wollte sich nicht dazu äußern, da dies Privatsache Nagelsmanns sei. Im Internet hatte Nagelsmann, der als Mustervertreter der Generation „Laptop“-Trainer gilt, seit einem halben Jahr regelmäßig Fotos und kurze Nachrichten verbreitet - unabhängig von der Medienabteilung der TSG-Profis. Irritationen hatte es auch wegen des von Nagelsmann verwendeten Logos „jn“ gegeben, weil eine Firma das Urheberrecht für sich beanspruchte.

„Julian Nagelsmann hat das kürzlich mal probiert, weil er wissen wollte, wie so eine Interaktion ist. Ich fand das nicht schlecht, weil er aus einer Generation kommt, die das nutzt. Aber wo war der Mehrwert?“, erklärte Nagelsmanns Berater Marc Kosicke in einem Interview der Tageszeitung „Die Welt“ (Dienstag) dessen Aktivitäten bei Facebook und Instagram.

Lesen Sie jetzt