Tödlicher Unfall im Alb-Donau-Kreis Fahrerin droht Strafverfahren

Von red/dpa 

Zwei Menschen sind bei einem Unfall im Alb-Donau-Kreis am Donnerstagmorgen ums Leben gekommen, nachdem eine 23-Jährige die Vorfahrt missachtet hatte. Der Fahrerin droht nun ein Strafverfahren.

Berghülen - Zwei Tote, eine Verletzte und rund 90 000 Euro Sachschaden an drei Autos - das ist die Bilanz eines Unfalls aus Unachtsamkeit am Donnerstagmorgen in Berghülen (Alb-Donau-Kreis). Die 23-jährige Unfallverursacherin habe beim Abbiegen nach links ein entgegenkommendes Auto übersehen, teilte die Polizei mit.

Zwei Zusammstöße

Der entgegenkommende Wagen schleuderte nach dem Zusammenstoß auf die Gegenfahrbahn und prallte dort 80 Meter weiter mit einem anderen Fahrzeug zusammen. Die Fahrer dieser beiden Autos starben noch an der Unfallstelle auf der Landstraße 1230 unweit von Blaubeuren. Die Frau erlitt am Steuer ihres Kleinwagens lediglich leichte Verletzungen. Zur Versorgung der Unfallopfer war auch ein Rettungshubschrauber im Einsatz.

Mit der genauen Klärung des Hergangs wurde ein Gutachter beauftragt. Zudem rief die Polizei eventuelle Unfallzeugen auf, sich zu melden. Der 23-jährigen Kleinwagenfahrerin droht nun aufgrund der der Missachtung der Vorfahrt ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Tötung. Dabei hätte dann Gericht die Schuldfrage zu klären, hieß es bei der Polizei.

Lesen Sie jetzt