„Tod in Venedig“ an der Oper Stuttgart Apollon ist tot – es lebe Dionysos!

Von Susanne Benda 

Matthias Klink als Aschenbach (re.), David Moore als Apollon Foto: Oper Stuttgart
Matthias Klink als Aschenbach (re.), David Moore als ApollonFoto: Oper Stuttgart

Dass sich in Benjamin Brittens letzter Oper ein singender Dichter tragisch in einen stummen, tanzenden Knaben verliebt, haben Oper und Ballett Stuttgart zum Anlass für eine neue Kooperation genommen. Das Ergebnis ist ebenso schlicht wie faszinierend.

Stuttgart - Nebel, überall Nebel. Auf der Bühne des Stuttgarter Opernhauses schieben sich große milchige Plexiglasscheiben in- und voreinander: ein ständig sich wandelndes, undurchschaubares, zudem immer wieder wie von Suchscheinwerfern punktuelle durchleuchtetes Labyrinth, das nur vage ahnen lässt, was sich dazwischen und dahinter verbirgt. Venedig im November erscheint oft genau so, wie es die Bühnen- und Kostümbildnerin Katharina Schlipf hier imaginiert: als eine leere Stadt voller Winkel und Geheimnisse, wie geschaffen für einen Künstler in der Krise, der den Durchblick verloren hat. So einem begegnet man hier. Gustav von Aschenbach, der alternde Schriftsteller, dem Thomas Mann in seiner Novelle „Tod in Venedig“ autobiografische Züge verlieh, gelangte 1971 durch Luchino Viscontis Film ins Kino und 1973 durch Benjamin Brittens ebenfalls autobiografisch getönte letzte Oper „Death in Venice“ auf die Bühne, und nun kauert Matthias Klink, der Aschenbach Körper und Stimme leiht, am Sonntagabend auf dem Boden.

Der Sänger tanzt

Gerade hat der zweite Akt des Stücks begonnen, noch trägt der verzweifelte Mann das „Ich liebe Dich!“ im Herzen, mit dem er am Ende des ersten Aktes seine Leidenschaft für einen Knaben öffentlich machte, und gerade erst hat er seine Gefühle zu sortieren versucht, die „ebenso lächerlich wie heilig“ seien und „nein, nicht ehrenrührig“. Hinter einer Schiebewand sieht man die Umrisse Tadzios, des Objekts von Aschenbachs Sehnsucht, jetzt ohne jenen Ringelpulli, mit dem Schlipf Viscontis Film Reverenz erweist; von beiden Seiten der Wand nähern sich die Hände des Knaben und des Schriftstellers einander allmählich an, bis sie fast zur Deckung kommen, und das Gefühl zwischen ihnen teilt sich auf so intensive Weise mit, dass das Bild danach organischer kaum wirken könnte: Aschenbach stößt die Tür nach hinten auf, und dann hebt Matthias Klink, der Sänger, neben Gabriel Figueredo, dem jungen Tänzer aus der John Cranko Schule, das Bein, dann führen beide ihre Arme über dem Kopf zusammen, dann drehen sich der erwachsenen Mann und der Knabe um sich selbst, dann wird die Oper zur Körperkunst, und man erlebt eine sublimierte Art der mehrfachen Grenzüberschreitung in reiner Harmonie.

Der Stuttgarter Hauschoreograf Demis Volpi hat diese Koproduktion von Ballett und Oper Stuttgart inszeniert und choreografiert, und diese sprachlose Szene ist die wohl zwingendste und schönste des ganzen Abends. Allerdings: Das Überhöhen der Handlung durch eine zusätzliche Deutungsebene, die Übertragung der im Künstler Aschenbach und seiner Liebe zum Knaben Tadzio miteinander ringenden Prinzipien des Apollinischen (also der Ordnung, der Kontrolle aller Leidenschaften) und des Dionysischen (also des selbstvergessenen Rausches): All dies findet man in seiner Inszenierung von „Tod in Venedig“ nicht. Mancher mag diese Transferleistungen vermissen, manchem mag die Oper deshalb zumal wegen ihrer pädophilen Anteile im homoerotischen Spiel auch jetzt wieder fern und fremd erschienen sein, und es gibt, vor allem gegen Ende des Stücks, Längen in Brittens Musik, die dieser Meinung zuarbeiten. Wenn man sich aber einlässt auf Volpis sehr eigenen Dialog von Stimmen und Körpern, auf die Art, mit der er als Choreograf stumme Figuren schlicht bewegt, anstatt sie kompliziert zu erklären, dann bemerkt man die Feinheit, mit der hier Bilder entwickelt und Personen gelenkt werden. Als habe Volpi die Antwort verinnerlicht, die sich Gustav Aschenbach auf seine Frage „Führt Schönheit zu Weisheit?“ selbst gibt: „Ja, durch die Sinne.“

Matthias Klink bringt nicht nur Stimme, sondern auch sehr viel Körper ein

Dass die Sinne zu Leidenschaft führen und Leidenschaft „in den Abgrund“: Das allerdings lässt uns Brittens Librettistin Myfanwy Piper gleich darauf auch noch wissen, und entsprechend führt der Weg des von tiefen Selbstzweifeln zernagten Künstlers nicht nur in den Rausch, sondern auch in den Tod.

Großartiger als hier war der großartige Sänger-Darsteller Matthias Klink in Stuttgart noch nie: Weit ist der Ambitus seiner Stimme in einer Partie, die Britten seinem Lebenspartner Peter Pears auf den Leib schrieb, und als über drei Stunden hinweg dauerpräsenter Aschenbach verausgabt sich der Tenor mit Hingabe und packender Wirkung. Neben ihm ist Georg Nigl als mephistophelischer Todesbote in unterschiedlichster Gestalt ein lockender, zynischer, in der baritonalen Tiefe ebenso wie im künstlichen Falsett überzeugender Widerpart.

Lesen Sie jetzt