Tafelspitzen Kartoffeln und andere Kleinigkeiten

Michael Deufel, 14.11.2012 09:44 Uhr

Stuttgart - Der Satz klingt dramatisch, Rudolf Mendel sagt ihn beiläufig: „Ich dachte mir, ich lasse Pomm & Fred sterben.“ Mendel gibt sich gelassen, weil sich seine neue Wirkungsstätte Mendels in Kaltental nach dem Ende der gut 20 Jahre währenden gastronomischen Marke Pomm & Fred gut entwickelt.

Dabei war der Abschied aus Stuttgart-Heslach nicht ganz freiwillig. Nach Differenzen mit dem Vermieter musste Mendel umdisponieren. Hier half sein guter Kontakt zu Gisbert Sattler. Das frühere Vorstandsmitglied der Brauerei Stuttgarter Hofbräu empfahl ein Objekt ein Stück weiter in Kaltental. Kurz vor der ersten Kehre der Böblinger Straße hatte ein kleines Restaurant längere Zeit leer gestanden. In der früheren Konditorei wurde hier fast 40 Jahre lang ausschließlich italienisch gekocht – zuletzt mit wechselnden Betreibern.

Die Größe passte für einen Familienbetrieb. Mendels griff zu, investierte einen hohen fünfstelligen Betrag in Küchentechnik und Renovierung und eröffnete mit Ehefrau Petra und Sohn Daniel Mendel Anfang 2012 das gleichnamige Lokal. „Mendels deshalb, weil die Kaltentaler hinter Pomm & Fred vielleicht eine Pommes-Bude vermutet hätten“. Wiederum Gisbert Sattler gab den Tipp zum Zusatz „in Kaltental“. Das freue die Leute, so der Brauerei-Manager.

Während Rudolf Mendel in der Küche der Chef ist, hat im einfach gehaltenen Gastraum Ehefrau Petra das Sagen. Am kulinarisch bodenständigen Angebot hat Mendel nur Kleinigkeiten verändert. Auf der Wochenkarte­ stehen Gerichte zu Preisen bis sechs Euro. Inzwischen gibt es auch einen Zwiebelrostbraten. Zuweilen wagt der Küchenchef­ Exotischeres wie eine Chili-Walnuss-Soße. Stammkunden finden auf der Karte neben selbst gemachten Maultaschen nach wie vor Ofenkartoffeln und Rösti. Klar, dass Mendel bei soviel Kartoffel- Erfahrung­ perfekte Pommes Frites serviert.

In der Variation Berner Art (mit Schinken und Käse überbacken) überzeugen die Maultaschen beim Testbesuch ebenso wie das panierte Schnitzel und der medium gebratene Zwiebelrostbraten. Gut abgeschmeckte Soßen runden die Gerichte ab, besonders die sehr cremige Pilzrahmsoße zur Maultasche. Zu kritisieren gibt es nur Kleinigkeiten: Beim Salat passt French-Dressing nicht wirklich zu Ackersalat, und der Brühe der Minestrone fehlt der Pfiff.

Pomm & Fred ist tot. Jetzt beweist Rudolf Mendel in Kaltental, dass Qualität zu günstigen Preisen sehr wohl möglich ist.

Küche: Schwäbisch-gehaltvolles Wirtshausangebot

Atmosphäre: Modern-rustikaler Mix ohne Schnörkel

Preis-Leistungs-Verhältnis: Gute Qualität für wenig Geld

Adresse: Mendels in Kaltental, Unterer Bühl 2, 70569 Stuttgart, Telefon 07 11 / 1 20 69 88, www.mendels-in-kaltental.de.tl

Öffnungszeiten: Dienstags bis freitags und sonntags von 11.30 bis 14.30 sowie 17.30 bis 24, samstags ab 17.30 Uhr. Nicht barrierefrei.

Extras: Günstige Wochenkarte mit Gerichten zwischen fünf und sechs Euro. Am 1., 2. und 3. Advent Gans auf Bestellung. Im Sommer etwa 30 Plätze im Freien. Kleine Bar.

Anfahrt: Mit der Stadtbahnlinie U 1 bis zum Halt Engelboldstraße. Für Autofahrer: Parkplätze an der Böblinger Straße stadtauswärts vor der Einmündung Unterer Bühl.

 
          3
 
Kommentare (0)
  • Kommentar schreiben
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.