Tafelspitzen Eine Wirtschaft ohne Schnickschnack

Bettina Hartmann, 20.02.2013 15:04 Uhr
Marco Neuberth serviert in Neuberths Gastwerk in Stuttgart-Rohr schwäbische Küche mit mediterranen Akzenten.

Stuttgar - „Früher gab es mindestens einen davon in jedem Dorf. Heute wird er als Geheimtipp gehandelt: der Dorfgasthof“, heißt es auf der Homepage von Neuberths Gastwerk. Wohl wahr, aber auch ein bisschen geflunkert. Zwar ist das Lokal in Stuttgart-Rohr ein Dorfgasthof im besten Sinne, doch ein Geheimtipp­ längst nicht mehr. Wer einen Tisch ergattern möchte, reserviert besser.

Das mag daran liegen, dass Gastwirt Marco Neuberth kein Unbekannter ist. Seit fast 20 Jahren führt er in Stuttgart seine Firma Rent a butler, richtet Feierlichkeiten aus und steht als Mietbutler zur Verfügung. Auch sein Lokal gibt es eigentlich schon länger. Bis vor wenigen Monaten war es allerdings nur zu privaten Feierlichkeiten und ein paar wenigen besonderen Anlässen geöffnet, nun ist regelmäßig Betrieb.

Zum anderen hat der Zuspruch auch damit­ zu tun, dass sich Gäste in der Stube sofort wohlfühlen: Ein Kachelofen, in warmen Farben gehaltene Wände, rustikale Eckbänke und Kerzenlicht sorgen für Behaglichkeit­. Zudem bekommt man hier, was in der Großstadt zur Seltenheit geworden ist: gutbürgerliche schwäbische Küche. „Eine Wirtschaft ohne Schnickschnack, dafür mit Flair, in der man auch nur Maultaschen oder Kässpätzle essen kann“, fasst Neuberth sein Konzept zusammen. Die Karte hält er übersichtlich – „wegen­ der Frische“. Zu den Standards, einige mit mediterranem­ Einschlag, gibt es Saisonales und ein paar Extras. Fisch etwa. Auf der kleinen Weinkarte findet sich hauptsächlich Regionales wie die Rotwein-Cuvée Bentz von Gerhard Aldinger (7,80 Euro).

Vorneweg reicht Neuberth Olivenöl, rustikales Bauernbrot und Meersalz. Ein prima Einstieg. Auf der kräftig abgeschmeckten Rinderbrühe mit feinen Kräuterflädle (4,50 Euro) tummeln sich – so wie es sein muss – kleine Fettperlen. Die Abendsuppe, am Testabend aus Karotten und Ingwer (4,80 Euro), ist schön sämig, aber zu lau temperiert. Dafür entschädigt der mürbe Rostbraten samt Bratkartoffeln (21,80 Euro), wie man sie nur mit einer guter Pfanne hinbekommt: außen kross, innen saftig. Auch der dazugehörende Salat punktet: mit Chicorée, Radicchio, Lollo rosso und einem leichten Joghurtdressing. Der Fisch dagegen, zwei feine Merlanfilets begleitet von Band­nudeln und mildem Karotten-Paprika-Gemüse (18,80 Euro), schwimmt in angenehm säuerlicher, aber zu viel Zitronenbutter.

Trotz kleiner Abstriche: Man schmeckt, dass hier sorgfältig mit den Zutaten umgegangen wird. Für die Küche zeichnet Erich Zanker verantwortlich. Derweil kümmert sich Neuberth genauso sorgfältig, umsichtig und angenehm unaufdringlich­ ­um seine Gäste. Hierher kommt man gern wieder.

Küche: Schwäbisch mit mediterranen Akzenten

Atmosphäre: Behaglich mit rustikalem Kachelofen

Service: Angenehm unaufdringlich und zuvorkommend

Preis-Leistungs-Verhältnis: Für Stuttgart und die gute Qualität angemessen

Adresse: Neuberths Gastwerk, Restaurant & Weinstube, Steigstraße 16, 70565 Stuttgart-Rohr, Telefon 07 11 / 7 47 77 17 oder 01 72 / 7 38 43 65, www.gastwerk-stuttgart.de. Nicht barrierefrei.

Öffnungszeiten: dienstags bis samstags von 18 Uhr an. Für Familienfeste und Firmenfeiern auch nach Vereinbarung.

Extras: Man kann man das Nebenzimmer (bis zu 16 Personen) oder auch das ganze Restaurant (bis zu 60 Personen) reservieren.

Anfahrt: S-Bahn S­ 1, S 2, S 3 bis Haltestelle Rohr. Bus 81, 82 und 86 bis Rohr-Mitte. Mit dem Auto: Parkmöglichkeiten im Hof und an der Straße.

 
          22
 
Kommentare (0)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.