Tafelspitzen Auf zwei Beinen steht es sich besser

Von Michael Gerster 

Vereinslokal mit italienischem Einschlag: Da Fernando auf der Waldau Foto: ppfotodesign.com
Vereinslokal mit italienischem Einschlag: Da Fernando auf der WaldauFoto: ppfotodesign.com

Vereinslokal mit italienischem Einschlag und Wohlfühlcharakter: Da Fernando auf der Waldau

Stuttgart - Es ist nicht leicht, ein Vereinslokal zu ­führen. Meist liegt es etwas abseits, und wenn nicht der tägliche Betrieb auf den Sportplätzen genügend Gäste ins Restaurant schaufelt, wird es schwierig, an Kundschaft zu kommen. Das Da Fernando in den Räumen des Allgemeinen Bildungsvereins am Guts-Muths-Weg unweit des Fernsehturms hat es doppelt schwer. Zur ungünstigen Position im Schatten des Publikumslieblings Grieche im Grünen kommt auch noch die Konkurrenz von Dutzenden ­anderen kleineren Vereinsgaststätten auf der Waldau, die ebenfalls um die Gunst der Sportler und Ausflügler buhlen.

Wie gut, dass mit Fernando Scipioni ein alter Hase das Geschäft übernommen hat. Seit mehreren Jahren führt er La Trattoria im Hockey- und Tennisclub der Stuttgarter Kickers bei Hoffeld, jetzt hat er sich ein zweites Standbein aufgebaut. „Ich habe mir das Lokal angeschaut und wollte wissen, ob ich das zum Laufen bringen kann“, sagt Scipioni. Aus den schmucklosen Räumen hat er mit wenigen Kniffen wie dunklen Weinregalen, weißen Tischdecken und ­Kerzenleuchtern eine durchaus behagliche Atmosphäre geschaffen.

Die Karte bietet ganz klassisch Pasta und Pizza in allen Variationen, aber auch die gehobenere italienische Küche mit See­teufel oder Saltimbocca findet sich darauf. Die Pizzen, bereits bei anderer Gelegenheit getestet, sind bei Da Fernando richtig gut, mit krossem dünnem Boden und nicht zu viel Belag und Käse. Grausamkeiten wie Dosenpilze gibt’s hier nicht, dafür Kombinationen wie Rucola und Parmaschinken. Wir entscheiden uns zunächst für den ­gemischten Vorspeisenteller. Das Gemüse ist noch bissfest, die Salami harmoniert bestens mit Rucola und Balsamico. Dazu gibt’s kleine Pizzabrötchen frisch aus dem Ofen. Das Saltimbocca besteht aus drei zarten dünnen Scheiben aus Kalbfleisch, die mit reichlich Parmaschinken bedeckt sind, als Beilage serviert das freundliche Servicepersonal Kartoffeln. Die Soße ist wunderbar abgeschmeckt. Ebenfalls überzeugen können die Tagliatelle Portofina mit Garnelen, Zucchini und Kirschtomaten. Das Pannacotta mit Fruchtsoße schmeckt fein nach Sahne und ist nicht zu fest. Kinder werden hier nicht mit Eismann-Paketen abgefüttert, sondern mit einem panierten Kalbsschnitzel aus der Pfanne. Keine Frage, Da Fernando hebt sich von den üblichen Nullachtfünfzehn-Italienern ab.

Für Fernando Scipioni wird es darauf ankommen, langfristig die Degerlocher für sich zu gewinnen. Denn anders als beim HTC verirren sich ausgepowerte Sportler wohl zu selten in das Restaurant. Die ersten Monate stimmen ihn positiv. „Es läuft immer besser.“ Das dürfte auch der Allgemeine Bildungsverein, der in der Vergangenheit immer wieder einen Pächterwechsel ­hinnehmen musste, gern hören.

Küche: Gutes aus dem Süden

Atmosphäre: Vereinsheim mit Wohlfühlcharakter

Preis-Leistungs-Verhältnis: Selbst geizige Hobbyfußballer finden hier was

Adresse: Da Fernando, Guts-Muths-Weg 10 (Eingang neben dem Griechen im Grünen), 70597 Stuttgart, Telefon 07 11 / 63 39 61 88.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 16 bis 23 Uhr, Samstag und Sonntag 11 bis 23 Uhr, Montag geschlossen.

Extras: Das Da Fernando verfügt über zwei Nebenräume für größere Feiern. Die Terrasse hat etwa 50 Plätze und einen kleinen Kinderspielplatz.

Anfahrt: Mit der Stadtbahn zur Haltestelle Waldau (U 7, U 8), von da sind es nur wenige Meter. Parkplätze gibt es im gesamten Gebiet Waldau.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 3.09
Gastroführer 10 x 10 Essen wie in bella Italia

Von 28. Juni 2016 - 11:00 Uhr

Auf die Italiener ist Verlass – mindestens einen guten hat beinahe jede Kleinstadt. Wo man in Stuttgart am besten italienisch speist, haben wir für unseren Gastroführer 10 x 10 getestet und dabei festgestellt: Ein bisschen mehr Vielfalt würde nicht schaden.