Stuttgarter Kickers Kickers ohne Hektik

jüf, 28.11.2012 12:45 Uhr
Kickers-Interimstrainer Guido Buchwald bleibt auf der Bank – Gespräche mit Scholz und Schmitt werden geführt.

Stuttgart - Wenn es eine Tabelle geben würde, welche die Unaufgeregtheit bei Mitgliederversammlungen abbildet, die Stuttgarter Kickers würden weit oben stehen. Präsidium und Aufsichtsrat wurden ohne eine Gegenstimme entlastet. Die Führungsmannschaft des Fußball-Drittligisten bleibt weitere drei Jahre im Amt. „Das war eine total harmonische Veranstaltung“, stellte auch Präsidiumsmitglied Guido Buchwald fest. In seiner Funktion als Interimstrainer gilt es dagegen Reize zu setzen. Nach nur einem Sieg aus den vergangenen zwölf Pflichtspielen steigt der Druck vor dem Heimspiel an diesem Samstag (14 Uhr) gegen Hansa Rostock. Klar ist, dass Buchwald auch in diesem ersten Rückrundenspiel auf der Bank das Sagen haben wird. „Alles andere wäre eine völlige Überraschung“, sagte er am Dienstag.

Ohne Hektik wird die Suche nach einem neuen Trainer vorangetrieben. Auch der Spielermarkt wird sondiert. Doch Buchwald stellt klar: „In beiden Fällen wird es keine Schnellschüsse geben.“ Was nichts daran ändert, dass in dieser Woche Gespräche mit den Trainern Heiko Scholz (zuletzt Viktoria Köln) und Rico Schmitt (zuletzt Erzgebirge Aue) geführt werden. Auch Christian Wück, derzeit U-16-Trainer beim DFB und davor Coach bei Holstein Kiel, ist ein Thema.

Nicht unwahrscheinlich aber, dass die Kickers vor ihrer Entscheidung noch die drei Spiele im Dezember abwarten. Möglicher Grund: ein Wunschkandidat steht derzeit noch bei einem Verein unter Vertrag und kann in der Winterpause leichter losgeeist werden oder ist dann gar nicht mehr im Amt.

 
 
Kommentare (0)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.