Stuttgarter Firma im Visier Lidl stoppt Verkauf von „Tortelloni Rindfleisch“

Von dpa 

Der Discounter Lidl hat im Skandal um Fertiggerichte mit Pferdefleisch den Verkauf eines Nudelgerichts gestoppt. Foto: dpa
Der Discounter Lidl hat im Skandal um Fertiggerichte mit Pferdefleisch den Verkauf eines Nudelgerichts gestoppt.Foto: dpa

Lidl hat im Skandal um Fertiggerichte mit Pferdefleisch den Verkauf eines Nudelgerichts gestoppt. Die „Tortelloni Rindfleisch“ von der Stuttgarter Gusto GmbH seien in Deutschland aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes vom Markt genommen worden.

Neckarsulm - Der Discounter Lidl hat im Skandal um Fertiggerichte mit Pferdefleisch den Verkauf eines Nudelgerichts gestoppt. Die „Tortelloni Rindfleisch“ von der Gusto GmbH seien in Deutschland aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes vom Markt genommen worden, teilte eine Sprecherin am Freitag in Neckarsulm mit. In dem Produkt war in Österreich ein nicht deklarierter Anteil an Pferdefleisch gefunden worden, wie das dortige Gesundheitsministerium mitgeteilt hatte.

Produzent ist wohl Stuttgarter Firma Gusto

Das Gericht war den Informationen zufolge bei Lidl Österreich erhältlich. Produziert wurde es laut Angabe der Behörde von der in Stuttgart ansässigen Gusto GmbH. Bei einer von zwei genommenen Proben war Pferdefleisch nachweisbar. Die Gusto GmbH gehöre zur Hilcona AG, wie Lidl mitteilte. Hilcona hat ihren Sitz in Liechtenstein. Das Unternehmen kündigte eine Stellungnahme zu der Angelegenheit an. Der Landesinnungsverband für das Fleischerhandwerk betonte: „Unsere durchweg handwerklichen Innungsmetzgereien wissen, woher ihre Tiere kommen.“ Bei den vom Skandal betroffenen Produkten handele es sich um industriell hergestellte, küchenfertige Tiefkühlprodukte, die vom Lebensmittelgroß- und einzelhandel vertrieben würden. Im Fleischerhandwerk würden solche Produkte weder hergestellt, noch vertrieben.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 0.0
Fiskalerbschaften Land erbt im Jahr 2015 zwei Millionen Euro

Von 29. August 2016 - 7:00 Uhr

Wenn niemand erben kann oder will, muss das Land als Erbe einspringen. So sieht es das Bürgerliche Gesetzbuch vor. Zwar sind manche Nachlässe überschuldet, unterm Strich machte Baden-Württemberg in den vergangenen Jahren aber immer ein Plus.