Stuttgart verändert sich Baustellen in Stuttgart: Der Hauptbahnhof im Februar

SIR, Fotos: 7aktuell.de, 19.02.2013 09:10 Uhr

Stuttgart - Das Stadtbild von Stuttgart verändert sich, nicht nur im Zuge des Großprojekts Stuttgart 21: Ob Gerberviertel, der Neubaukomplex am Killesberg oder das neue Stadtquartier Milaneo in nächster Nähe zur Stadtbibliothek - Bauarbeiten gehören längst zum Alltag der baden-württembergischen Landeshauptstadt.

Wir halten die Baufortschritte der Stuttgarter Großbaustellen regelmäßig in Fotos fest. Heute haben wir uns den Hauptbahnhof (samt der Alten Bahndirektion) zum vierten Mal vorgenommen.

Bereits im Oktober und November 2012 hielten wir die Baufortschritte am Hauptbahnhof fest.

Wie sich die Baustelle seitdem verändert hat, sehen Sie in unserer Fotostrecke.

Die Bilder vom Januar sehen Sie hier

Die Bilder vom November 2012 sehen Sie hier

Die Bilder vom Oktober 2012 sehen Sie hier

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (14)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
FEB
21
Aufgekärter , 06:32 Uhr

Für S21

Es gibt nicht schlechte Bäume oder gute Demonstranten ! Oben leben unten fahren

FEB
20
Philosoph, 20:27 Uhr

@ johanna, 12:37 Uhr

Große Dinge brauchen große Taten. Die Unvernunft des Seins, wird auch hier scheitern. Popelige Kleinbürger und Erbsenzähler. werden nie großes schaffen, denn sie sind getrieben von Gier und Habsucht. Schöne Johanna, auch du wirst das begreifen.

FEB
20
Rufes indie Welt, 19:07 Uhr

ruftes aus der darkworld , 11:57 Uhr Sie tun mir Leid

Das ist ehrlich gemeint. Sie haben leider den Volksentscheid verpasst . Wieso sind sie so desinteressiert ? Glück auf

Kommentar-Seite 1  von  5
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.