Stuttgart Buchgroßhändler baut 600 Stellen ab

StN, 19.05.2011 18:03 Uhr
Buchgroßhändler Koch, Neff & Volckmar will neuen Logistik-Standort in Erfurt bauen.

Stuttgart - Der Buchgroßhändler Koch, Neff & Volckmar will einen neuen Standort für die Medienlogistik in Erfurt bauen. „Wir sind ein Unternehmen, das den ganzen deutschsprachigen Raum bedient. Wenn wir am Standort Stuttgart zentralisieren würden, hätten wir ein Problem mit normalen LKW über Nacht den Nordbereich zu erreichen“, sagte Oliver Voerster, Geschäftsführender Gesellschafter der GmbH den „Stuttgarter Nachrichten“ (Freitagausgabe). Um rechtzeitig beim Kunden zu sein, „müssten wir dann mit einer Armada von Sprintern losziehen.“ Das sei auf die Dauer nicht machbar.

Alle Unternehmen, die den deutschsprachigen Raum bedienen, befänden sich bereits in der Mitte von Deutschland, sagt Voerster mit Verweis auf Amazon und Libri in Bad Hersfeld. Die niedrigeren Personalkosten in den neuen Bundesländern spielten bei der Entscheidung die geringste Rolle. Voerster hat am Donnerstag die Belegschaft darüber informiert, dass die Logistik an den Standorten Stuttgart und Köln geschlossen werden soll. In Stuttgart fallen dadurch 600 Stellen weg, 600 weitere bleiben erhalten. „Künftig können wir so, wie wir heute aufgestellt sind, die Anforderungen unserer Geschäftspartner immer weniger erfüllen“, heißt es in einem internen Schreiben, das den „Stuttgarter Nachrichten“ vorliegt.

 

 
 
Kommentare (5)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.
Matthias Ist schon länger als 1 Jahr her
An den Kommentaren koennen sie sehen, dass der Wegzug einer Firma unter einer rot-gruenen Regierung ein voellig normaler Vorgang ist.
Antworten
Mik Ist schon länger als 1 Jahr her
... ist ja verbreitet, aber die Idee, 6 Wochen nach einer Landtagswahl hat eine Großfirma, die zuvor nicht daran dachte, zu gehen, fixfertige Abwanderungspläne - die ist bizarr. KNV ist ja keine Würstchenbude.
Antworten
Roland Ist schon länger als 1 Jahr her
Frage an Anit-Grüner Was hat ein Logistikproblem dieser Firma mit der neuen Regierung in BW zu tun? Bitte mal den Artikel richtig lesen und verstehen!
Antworten
Grüner Ist schon länger als 1 Jahr her
Auch als Anti-Grüner sollte man sein Hirn einschalten bevor man Kommentare schreibt. Dass Stuttgart nicht in der Mitte Deutschlands liegt, hat nicht Grün/Rot bewirkt. Das tut es ja nicht einmal, wenn man das ganze Liefergebiet von der dänischen Grenze bis nach Südtirol betrachtet.
Antworten
Anti-Grüner Ist schon länger als 1 Jahr her
Das ist also die erste Firma, die in BW dicht macht. Wenn Grün-Rot mit BW fertig ist, werden die Leute dann auf die Strasse laufen und um Arbeit betteln und wären froh, wenn dann S21 gebaut würde.
Antworten