Stuttgart 21 Stuttgarter Polizei in Habachtstellung

dpa, 01.06.2011 15:14 Uhr
Baut die Bahn weiter, könnte es zu neuen Auseinandersetzungen mit Stuttgart-21-Gegnern kommen.

Stuttgart - Der Konflikt um das Bahnprojekt Stuttgart 21 spitzt sich wieder zu, die Polizei in der Landeshauptstadt ist in Habachtstellung. Denn schon an diesem Montag könnte es zu neuen Auseinandersetzungen zwischen Stuttgart-21-Gegnern und der Polizei kommen, sollte die Bahn wie angekündigt nach zwei Monaten Pause die Bauarbeiten wieder aufnehmen.

Bilder wie vom 30. September will man nicht wieder sehen

 

Angesichts der verheerenden Bilder von dem harten Polizeieinsatz am 30. September im Schlossgarten hat der neue Innenminister Reinhold Gall (SPD) bereits angekündigt, auf Wasserwerfer künftig verzichten zu wollen.

Dagegen soll Pfefferspray auch künftig zum Einsatz kommen, wenn es nötig ist, Demonstranten auf Abstand zu halten. Dieter Schneider, Inspekteur der Polizei im Innenministerium, machte aber am Mittwoch deutlich, dass den Opfern von Pfefferspray künftig besser geholfen werden soll. „Bei absehbaren größeren Konflikten soll künftig darauf geachtet werden, dass ausreichende Vorkehrungen für das Ausspülen der Augen getroffen werden“, erklärte Schneider.

Pfefferspray-Opfern soll geholfen werden

Wer die Hilfe übernimmt, hängt vom Einzelfall ab. Wird ein betroffener Demonstrant in Gewahrsam genommen, sollen die Beamten ihm - wenn möglich - bei der Spülung helfen. Entfernt sich ein Pfefferspray-Opfer von der Polizei, müsse er sich selbst um seine Augen kümmern. „Wird im Zuge eines polizeilichen Einsatzes Sanitätspersonal hinzu gezogen und kann ohne Gefahr aktiv werden, kann eine Spülung durch diese Kräfte erfolgen“, erklärte Schneider.

Am sogenannten schwarzen Donnerstag waren durch den Einsatz der Wasserwerfer und Pfefferspray zahlreiche Demonstranten verletzt worden. Auch Dutzende Polizisten kamen bei der Auseinandersetzung zu Schaden.

 

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (0)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.