Stuttgart 21 Schlichtung TV-Sender erzielen Spitzen-Quote

Von hip 

Ein Fernseh-Team überträgt die Stuttgart-21-Schlichtung aus dem Stuttgarter Rathaus Foto: Stadt Stuttgart
Ein Fernseh-Team überträgt die Stuttgart-21-Schlichtung aus dem Stuttgarter RathausFoto: Stadt Stuttgart

Für übertragende TV-Sender ist das Schlichtungsgespräch zu Stuttgart 21 ein Erfolg gewesen.

Stuttgart - Das live im Fernsehen übertragene Schlichtungsgespräch zu Stuttgart 21 am Freitag hat dem Südwestrundfunk (SWR) und dem Sender Phoenix Spitzenquoten gebracht. Der SWR hatte in der Zeit zwischen 10 und 16 Uhr eine Zuschauerquote von 6,8 Prozent in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz gehabt. Das waren 100.000 Zuschauer. "Das ist für diese Zeit außergewöhnlich gut", sagte eine Sprecherin des Senders am Montag.

Die Quote für Sendungen zwischen 10 und 16 Uhr im SWR-Gebiet liege normalerweise zwischen zwei und acht Prozent. In diesem Oktober hätten die Sendungen des Senders in dieser Zeit eine durchschnittliche Quote von 5,1 Prozent erreicht. Zum Vergleich: Die Telenovela Rote Rosen, die täglich um 12.40 Uhr im SWR läuft, erzielte zuletzt eine Zuschauerquote von 5,4 Prozent. Der Sender wird auch die zweite Verhandlungsrunde am kommenden Freitag live übertragen.

Zufrieden mit den Zuschauerzahlen am Freitag zeigte sich auch der Sender Phoenix. Die Debatte im Rathaus habe bundesweit eine Zuschauerquote von 2,9 Prozent eingebracht, sagte eine Sprecherin. Dies sei die zweitbeste Quote einer Sendung seit Phoenix im Jahr 1997 gegründet wurde. Zuspruch fand der Sender Phoenix nicht nur bei der Fernsehübertragung. Die Internetseite des Senders sei zudem knapp 370.000 mal aufgerufen worden - fast fünfmal so häufig wie an anderen Tagen. Auch Phoenix wird die zweite Verhandlungsrunde am Freitag live zeigen.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 4.5
Stuttgart 21 Lenkungskreis tagt am Airport

Von 23. Mai 2016 - 17:17 Uhr

Zuständigkeit für Projekt geht in neuer Regierung komplett auf die Grünen über.