Stuttgart 21 S 21: Regierung für Weiterbau

Konstantin Schwarz, 21.02.2013 15:36 Uhr

Stuttgart/Berlin - Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn AG will bereits am 28. Februar eine Vorentscheidung zu Stuttgart 21 fällen. In einem Workshop sollen Fragen des Kontrollgremiums zur Deckung der Mehrkosten von bis zu 2,8 Milliarden Euro beantwortet werden.

Während aus dem Regierungslager ein Weiterbau befürwortet wird, halten sich die zehn Aufsichtsräte der Arbeitnehmerseite zurück. „Wir können erst entscheiden, wenn klar ist, wer die Kosten trägt, wie mögliche Alternativen aussehen und was ein Ausstieg für Folgen hätte“, sagte ein Sprecher des Eisenbahn-Gewerkschaftschefs Alexander Kirchner.

Im Aufsichtsrat sitzen außerdem zehn Vertreter des Bahn-Eigentümers Bund, darunter drei Staatssekretäre.

 

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (47)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
FEB
24
Ewald Moses, 08:42 Uhr

Wir Leser, 21:02 Uhr Unbelehrbar

Das man mit ,, Wir ' Ausdruck verschaffen will mit ,, Wir ' sind unaufgeklärt ist sehr befremdlich . Im Bahnhofsturm ist alles ausführlich beschrieben wie S21 ´funktioniert . Hätte man den Info-Pavillon nicht mutwillig zerstört könnte man sich auch dort aufklären lassen . Leider ist Montags die Luft raus mit Informationen dort wird sowas von chauvinisiert das im alten Sackbahnhof die Gleise weichen .

FEB
23
Gänscher, 07:02 Uhr

Zukunft für Stutgart

S21 ist für Stuttgart ein Ziel das die Stadt vorwärts bringt .

FEB
22
Wir Leser, 21:02 Uhr

Ewald Moses

'S21 ist einfach gut geplant und Zukunftsweisend.' - Könnten Sie uns Lesern Ihre Aussage bitte belegen? Sonst wird das doch unglaubwürdig.

Kommentar-Seite 1  von  16
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.