Stuttgart 21 Bahn hält trotz steigender Kosten an Stuttgart 21 fest

dpa/lsw, 03.12.2012 06:53 Uhr
Trotz neuer Spekulationen über steigende Kosten bei S21 will die Bahn offenbar an dem Vorhaben festhalten. Für Grün-Rot ist jedenfalls klar: Die Bahn muss jeden weiteren Cent übernehmen.

Stuttgart - Die Deutsche Bahn hält nach einem Zeitungsbericht trotz steigender Kosten an Stuttgart 21 fest. „Ein Ausstieg ist ausgeschlossen. Die Kosten, die uns dann entstünden, wären am Ende höher als die jüngste erwartete Kostensteigerung“, sagte ein Bahnmanager der „Welt“ (Montag). Nach neuen Berechnungen wird das Großvorhaben deutlich teuer als die veranschlagten rund 4,5 Milliarden Euro.

„Wenn es bei einer Milliarde Euro bleibt, können alle Beteiligten froh sein“, zitiert das Blatt unternehmensnahe Kreise. Zuvor hatte die „Bild am Sonntag“ von einer Kostenexplosion von bis zu einer Milliarde Euro berichtet.

Gründe sind nach Informationen der „Welt“ Nachforderungen der Landesregierung, Fehlplanungen und unerwartete Probleme bei den Arbeiten. Vor allem die Schienenanbindung samt Bahnhof am Stuttgarter Flughafen habe die Kosten erneut drastisch nach oben getrieben.

Über mögliche Mehrkosten in dreistelliger Millionenhöhe beim Milliardenprojekt Stuttgart 21 will die Bahn laut einem Bericht der „Bild am Sonntag“ bald informieren. Der Vorstand werde den Aufsichtsrat am 12. Dezember über seine aktuelle Prognose unterrichten, sagte am Sonntag ein Sprecher des S-21-Kommunikationsbüros der Nachrichtenagentur dpa. Zu den genannten Zahlen äußerte er sich nicht. Ein Sprecher von Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) sagte, bislang habe die Bahn offiziell noch keine entsprechenden Informationen verbreitet.

Die SPD will Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) wegen der erwarteten Zusatzkosten vor den Verkehrsausschuss des Bundestags laden, wie das Blatt weiter schreibt. Einen Bahngewerkschafter zitierte die Zeitung mit den Worten: „Es wird damit gerechnet, dass S21 bis zu einer Milliarde Euro mehr kosten kann. Es geht um Brandschutz, Grundwasser und Streit um den Verkauf der oberirdischen Gleisflächen.“

Verkehrsminister Hermann ist über die Zahlen nicht überrascht

Verkehrsminister Hermann sagte der dpa, er sei über diese Zahlen nicht überrascht. „Die Bahn hat sich bisher geweigert, bestimmte Dinge, die wir als Kosten sehen, ins Budget zu nehmen.“ Zudem gebe es bei kleineren Projekten der Deutschen Bahn in Baden-Württemberg regelmäßig Kostensteigerungen zwischen 50 und 300 Prozent. Es sei für ihn daher völlig rätselhaft, wie das Unternehmen ein Projekt, das deutlich größer und komplexer sei, in der vorgegebenen Zeit und mit den veranschlagten Kosten umsetzen wolle.

Hermann machte noch einmal klar: Das Land werde sich nicht an Kostensteigerungen beteiligen. „Die Ansage aus Baden-Württemberg ist eindeutig: Der Kostendeckel gilt, und ab jetzt übernimmt die Bahn das Risiko selber.“ Er werde dies auch in einem Schreiben an Bahnvorstand Volker Kefer noch einmal deutlich machen.

Auch SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel sagte der dpa: „Sich abzeichnende Kostensteigerungen wegen der Bauverzögerung gehen einzig und allein aufs Konto der Deutschen Bahn. Deshalb sind diese auch von der Bahn zu tragen.“ Höhere Kosten änderten aber nichts daran, dass die Bahn nach den Finanzierungsverträgen verpflichtet sei, S21 zu bauen. „Stuttgart 21 kommt, auch wenn es am Ende teurer wird.“

Im Oktober hatte Bahnvorstand Kefer nach einer Sitzung des Lenkungskreises angekündigt, dass der Kostendeckel von 4,5 Milliarden Euro für S21 gesprengt zu werden droht. Der Lenkungskreis kommt im Januar wieder zusammen. Dann soll es auch um die Frage gehen, wer nach dem sogenannten Filderdialog mögliche Mehrkosten für die dabei gewählte Strecke vom Hauptbahnhof zum Flughafen übernimmt.

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (90)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.
Zuschauer Ist schon länger als 1 Jahr her
Was wollt ihr denn? Die kostensteigerungen sind morgen doch gar nicht so hoch, wie die bahn gestern sagte. Morgen beweisen die herren, dass es nur geringe mehrkosten sein werden und die dazu nur von den grünen verursacht wurden, ach ja und von zusatzwünschen. Die bahn ist schließlich weltmeister im kosten minimieren. Wollen wir wetten, dass es wieder klappt? Keine sorge, bald ist ja der point of no return erreicht und dann kann ja nichts mehr schiefgehen, dann geht es steil bergauf (mit den kosten)
Antworten
Stuttgarter mit Durchblick Ist schon länger als 1 Jahr her
Die Bahn AG macht doch jedes Jahr Milliarden Gewinne, da kann sie doch so einen poppeligen Provinzbahnhof selber finanzieren. Stuttgart und das Land braucht das Geld für die Zukunft unserer Kinder. Viele Schulen und andere Einrichtungen sind im Zustand der 60 ziger Jahre. Diese müssen dringendst hergerichtet werden. Auch energietechnisch gibt es da erheblichen Nachholbedarf. Kosten-Nutzenfaktor von S 21 ist gleich Null, also ein völlig unnötiger Murks. Der Steuerzahler bezahlt doch nicht den Größenwahn der Bahn AG und ihrer CDU Freunde.
Antworten
Klartext Ist schon länger als 1 Jahr her
Ach lieber….. Hasser, da müssen Sie schon etwas früher aufstehen, wenn Sie mir etwas Falsches anhängen wollen. ============= Mein Standpunkt war nicht, dass es keine Mehrkosten per se geben wird, sondern dass sie zum jeweiligen Zeitpunkt noch nicht angefallen waren bzw. sind. Sie sind auch zum JETZIGEN Zeitpunkt noch nicht angefallen, Näheres werden wir nach dem 12.12. erfahren. =============== Sollten im Laufe der Bauzeit tatsächlich Mehrkosten über 4,5 Mrd. Euro hinaus anfallen, so habe ich immer auf den Finanzierungsvertrag verwiesen, der die Möglichkeit vorsieht, Mehrkosten anteilig weiterzugeben und auf den Länderfinanzausgleich. Wer wie Baden-Württemberg jährlich ca. 2 Milliarden Euro einbezahlt, der kann auch locker einige Millionen für S21 ausgeben.
Antworten
Ul. Kick Ist schon länger als 1 Jahr her
@zettel hasser. Sie schreibe, die Mehrkosten seien jetzt da. Erstens weiß jeder, dass es Mehrkosten gibt, auch jeder Befürworter. Alles andere wäre illusionär, genauso illusionär, wie die Meinung, eine Alternative außer Nichtstun wäre billiger gekommen. Zweitens haben Sie die Taktik der Bahn nicht durchschaut: durch gezielte Indiskretion kommt eine Kostenliste an die Medien - und anschließend wird wunderbarerweise nach unten korrigiert. Die Bahn ist dann fein raus: ist ja gar nicht so schlimm, gelle?
Antworten
Združenie Ist schon länger als 1 Jahr her
Ja, es entsteht der - gewollte - Eindruck: die Bahn kämpft heldenhaft gegen einen grünen Verkehrsminister und seine Truppen im Ministerium, Parkschützer natürlich in Staatsdiensten, der alles tut, um Stuttgart 21 zu blockieren, zu verteuern, zu bremsen, zu schädigen usw. Jetzt will er sogar den Konkurrenten der Bahn viel Geld aus Steuermitteln bezahlen, damit sie billigere Züge anbieten können als die Deutsche Bahn. Ein Mann und seine Getreuen kämpft den guten Kampf gegen den Drachen Bahn, möchte man meinen. Und der gemeine Steuerzahler steht dabei und schaut zu und bezahlt viel Geld für diese Hahnenkämpfe.
Antworten