Stuttgart 21 Im Untergrund wird's kompliziert

Von Michael Deufel  

Hinter diesem Bauzaun im Schlossgarten wird eine Anlage für das Grundwassermanagement gebaut. Foto: dapd
Hinter diesem Bauzaun im Schlossgarten wird eine Anlage für das Grundwassermanagement gebaut.Foto: dapd

Beim Grundwassermanagement zweifeln Projektgegner an der Kompetenz von Experten.

Stuttgart - Radikale Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 wollen an Gesprächen mit Schlichter Heiner Geißler nur teilnehmen, wenn auch der Bau zum Grundwassermanagement gestoppt wird. Was mit Grundwassermanagement genau gemeint ist, wissen nur wenige - auch weil öffentlich oft mit Halbwissen argumentiert wird.

Was Matthias von Herrmann am Montag im ARD-Morgenmagazin der Landeshauptstadt prophezeiht, dürfte im Ergebnis manche an Orkan Lothar erinnern. "Es geht nicht nur um die Bäume hier im Park, sondern um die gesamten Bäume in Stuttgart." Die Landeshauptstadt eine baumlose Ödnis infolge von Stuttgart 21? Von Herrmann, Sprecher der Parkschützer, erklärt den Fernsehzuschauern, dass durch das Bahnprojekt das Grundwasser "dauerhaft" abgesenkt werde. Viele, viele Bäume würden deshalb verenden, nicht nur im Schlossgarten. Deshalb kann ein Gespräch mit Schlichter Heiner Geißler und den Projektträgern nur zustande kommen, wenn auch der Bau der zentralen Anlage fürs Grundwassermanagement am Südflügel des Hauptbahnhofs gestoppt würde.

"Hier sind doch keine Stümper am Werk"

Dieses plakativ skizzierte Horrorszenario hat tatsächlich einen sehr komplizierten geologischen wie bautechnischen Hintergrund, den von Herrmann mit dem Begriff Grundwasserabsenkung nur unzureichend erfasst hat. Für die Stuttgart-21-Ingenieure stellt die Geologie des Stuttgarter Untergrunds mit Grund- und Mineralwasser eine Herausforderung dar, die sich nach dem heutigen Stand der Technik meistern lässt, sagt Werner Sobek in einer Broschüre der Projektträger. Der Architekt und Ingenieur leitet das Institut für Leichtbau, Entwerfen und Konstruieren an der Uni Stuttgart und ist Tragwerksplaner des neuen Bahnhofs. "Hier sind doch keine Stümper am Werk".

Worum geht es? Nicht nur um die Bäume, denen durch den Trog des Tiefbahnhofs laut Parkschützer das Lebenselixier, ausreichend Feuchtigkeit, entzogen wird, sondern auch ums Mineralwasser, das im Bereich des Bahnhofs ab einer Tiefe von etwa 60 Metern an vorkommt. Die näher an der Erdoberfläche gelegene Grundwasserschicht und das Mineralwasser trennt eine wasserundurchlässige Gesteinsschicht. Vereinfacht ausgedrückt stehen der Druck des Grundwassers von oben und der durch die Kohlensäure hervorgerufene Auftrieb des Mineralwassers im Gleichgewicht zueinander.

Jeder Eingriff in die Grundwasserschicht - etwa durch den Bau des Tiefbahnhofs - stört dieses Gleichgewicht, als nähme man eine Last vom Mineralwasser. Die Bodenplatte des unterirdischen Bahnhofs liegt in zehn Meter Tiefe, die zum Fundament zählenden Bohrpfähle enden in 25 Meter Tiefe, also 35 Meter vor der Mineralwasser führenden Schicht. Im schlimmsten Fall bricht das reine Mineralwasser nach oben durch und vermischt sich mit belastetem Grundwasser. Die heilende Wirkung ginge verloren, was selbst Stuttgarts Oberbürgermeister Wolfgang Schuster als Projektträger jetzt als K.O.-Kriterium für Stuttgart 21 bezeichnet hat.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 3.63
Stuttgart 21 Kanzleramt soll S-21-Papiere freigeben

Von 25. Mai 2016 - 5:00 Uhr

Verhandlungstermin: Projektkritiker wollen beim Verwaltungsgericht Berlin die vollständige Einsicht in die Unterlagen zum umstrittenen Weiterbau durchsetzen.