Stuttgart 21 Homburger: Land soll Mehrkosten zahlen

Frank Krause, 30.11.2011 19:25 Uhr
Nicht Bahn, sondern Land muss Zusatzkosten für Stuttgart 21 zahlen, fordert Homburger.

 

Stuttgart – Die Vizechefin der Bundes-FDP und Landesvorsitzende der Liberalen, Birgit Homburger, hat die grün-rote Landesregierung aufgefordert, die Zusatzkosten für das Milliardenprojekt Stuttgart 21 nicht auf die Bahn AG abzuwälzen, sondern selbst zu bezahlen. „Man kann nicht einerseits ein Schlichtungsverfahren fordern, das zu erheblichen Kosten bei der Bahn geführt hat, und andererseits dauernd darauf pochen, dass der Kostenrahmen von 4,5 Milliarden Euro nicht überschritten werden darf“, sagte Homburger unserer Zeitung und betonte: „Aus meiner Sicht ist klar: Die Mehrkosten des Projekts, die durch neue politische Vorgaben entstehen, müssen vom Land getragen werden. Und das sind allein aus dem Schlichtungsverfahren rund 80 Millionen Euro, zum Beispiel für den Bau weiterer Gleise.“

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) lehnt eine solche Kostenübernahme bisher ab. Aus Sicht von Homburger geht das nicht: „So leicht kommt er da nicht raus, zumal es noch andere Kosten gibt. Die Bahn hat für die Begleitung von Gutachten durch ihre Ingenieure, die das Land im Zuge des Stresstests verlangt hat, rund fünf Millionen Euro ausgeben müssen.“ Und sie habe „erhebliche finanzielle Belastungen von 100 bis 120 Millionen Euro zu tragen“, die durch die monatelangen Verzögerungen beim Baufortschritt entstanden sind. „Niemand kann erwarten, dass die Bahn diesen Gesamtbetrag von rund 200 Millionen Euro Zusatzkosten alleine trägt“, sagte die FDP-Politikerin dem Blatt. Wenn die grün-rote Landesregierung die Bahn auffordere, diese Zusatzkosten aus dem Risikopuffer des Projekts zu finanzieren, sei dies „kein seriöses kaufmännisches Vorgehen, sondern unredlich“. Auch für Grün-Rot müsse der Leitsatz gelten: „Wer bestellt, bezahlt.“ Die Landesregierung müsse als Projektpartner Stuttgart 21 offensiv unterstützen. „Doch die Zweifel bleiben. Das gilt im übrigen auch für Winfried Hermann. Ich rate, sein Amt von Verkehrsministerium in Verhinderungsministerium umzubenennen“, kritisierte Homburger.

 

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (117)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.
lustig Ist schon länger als 1 Jahr her
die kosten der schlichtung sind keine kosten, die durch wünsche des landes oder der stadt entstanden sind. wenn man mal vom verständlichen wunsch absieht, für 4 milliarden euro einen bahnhof zu bekommen der einfach nur so gut funktioniert wie der bereits für umme bestehende.
Antworten
Michael Ist schon länger als 1 Jahr her
... Homburger, halt oifach d'gosch. Unerträgliches Gequassel.
Antworten
Bernd Palm Ist schon länger als 1 Jahr her
Unsägliche Forderung einer Worthülsen-Protagonistin der sich ins Nirwana verabschiedenden FDP. Die schlampige Planung der Bahn wurde in der Schlichtung offenbar. Weitere Erfordernisse unter S21+ schön dargestellt sind Mindeststandards, um den allergrößten Schaden abzuwenden. Das gehört in die Grundfinazierung inkl. Kostedeckel. Wenn die Bahn das nicht schafft, `raus aus dem Wahnsinnsprojekt.
Antworten
stuttgarter-2 Ist schon länger als 1 Jahr her
Wieder einmal ist die plakative überschrift inhaltlich falsch. Die Überschrift suggeriert , daß das Land alle Mehrkosten übernehmen soll. Auch wenn die Stragie , mit einem ersten Eisbrecher die stringente position der Landesregierung erstmal aufzuweichen vermuten ließe , fordert sie ausschließlich Übernahme durch die Schlichtung und deren Umstände entstandener Kosten . Das wird sicherlich ein Nasenwasser gegenübr dem was noch kommt. Damit schiebt der Redakteur seinen eigenen Standpunkt in fremde Stellungnahme. Bei der S21 Berichterstattung konnte leider aufgrund der Unterschiede zwischen Überschrift und Inhalt häufig auf den Zeitungsmitarbeiter geschlossen werden. Dies wirkt wie Ihre Meldung , daß da Bäume bis 950 Tonnen wiegen. Da werden selbst größte Bäume noch über Nacht um ein vielfaches größer damit deren Versetzung völlig unmöglich aussieht. Im übrigen ist der Rechtfertigunsgrad einzelner von Frau Homburger geisteten Kosten nicht gleich anzusehen.
Antworten
Hoppenlau Ist schon länger als 1 Jahr her
Oh liabs Herrgöddle vo Biberbach . . . . . beschütze uns vor Feuer, Hagel, Wasser und der FDP!
Antworten