Stuttgart 21 CDU wirft Regierung Handlungsunfähigkeit bei S21 vor

dpa/lsw, 15.11.2012 12:30 Uhr
Die Opposition hat den grün-roten Regierungsfraktionen einen Schlingerkurs beim Bahnprojekt Stuttgart 21 und der Übernahme möglicher Mehrkosten durch das Land vorgeworfen.

Stuttgart - Die Opposition hat den grün-roten Regierungsfraktionen einen Schlingerkurs beim Bahnprojekt Stuttgart 21 und der Übernahme möglicher Mehrkosten durch das Land vorgeworfen. „Diese Zerstrittenheit und Handlungsunfähigkeit der Regierung ist unglaublich“, sagte die CDU-Abgeordnete Nicole Razavi am Donnerstag im Landtag. „Wer soll Ihnen eigentlich noch trauen, wenn Sie sich gegenseitig nicht vertrauen können?“

SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel hatte dafür plädiert, die Mehrkosten für einen verbesserten Flughafenhalt außerhalb der bisherigen Summe für Stuttgart 21 zu finanzieren. Die Grünen betonten hingegen, dass der Kostendeckel für das Bahnprojekt in Höhe von 4,5 Milliarden Euro gelte.

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (36)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.
Falter Siedler Ist schon länger als 1 Jahr her
Dann ist es aus mit der Gemütlichkeit in Stuttgart .Dann wissen alle das sich nichts geändert hat . S21 ist fertiggestellt und Herr Kuhn wird als Bürgermeister geehrt für diesen Prachtbau . So wird es kommen und das ist Fakt .
Antworten
Mario Ist schon länger als 1 Jahr her
@M. Stocker. Sie haben ja recht. 10 % für Rockenbauch sind nicht wenig für eine Splitterpartei, die im Prinzip nur Stuttgart 21 zum Thema hat. Aber andersherum ist es auch nicht falsch: da Kuhn gesagt hat, er wolle den Volksentscheid respektieren und Stuttgart 21 konsequent bauen und umsetzen, wollten nur noch 10 % S21 verhindern. Das ist so gesehen wenig. Sehr wenig.
Antworten
M. Stocker Ist schon länger als 1 Jahr her
Sie kennen aber schon das biblische Gleichnis vom Balken im eigenen und vom Splitter im Auge des Feindes? Sie schreiben: 'Es würde ihnen helfen, nicht zuletzt in der Auseinandersetzung um Stuttgart 21 wo sie alleine mit der Splitterpartei SÖS die Fahne gegen Stuttgart 21 hochhalten.' Sie wissen hoffentlich, dass die OB-Wahl schon vorbei ist? Und dass Fritz Kuhn gegen den von der CDU aufgestellten Brandbeschleuniger des Stuttgarter Großkonflikts haushoch gewonnen hat? Die 'Splitterpartei' SÖS hat übrigens im ersten Wahlgang über 10% bekommen. Da würde sich mancher FDPler die Finger danach lecken, gerade mal knapp über die Hälfte dieser 'Splitterpartei'-Stimmen zu bekommen. Ich fürchte es ist eher umgekehrt: dass außerhalb Ihrer Partei, der CDU oder FDP, der SPD-Landtagsfraktion und der SPD-Gemeinderatsfraktion keiner mehr verstehen kann, warum man zusammen mit und an S21 scheitern muss.
Antworten
Klein Ist schon länger als 1 Jahr her
Groß scheinen mir die allfälligen S21-Kritiker nur noch im Beleidigen zu sein. Schöner Stil, der heutzutage in Stuttgart herrscht!
Antworten
natürlicherStuttgarter Ist schon länger als 1 Jahr her
Morgen wird noch Rommels Citymaut oder Tempo30 von Schusters Verwaltung den Grünen vorgeworfen. Die CDU kennt das wo innerparteiliche Opposition (Mappus unter Oettinger ) hinführt.
Antworten