Stuttgart 21 Bahn will mit Bau von Tunneln beginnen

dpa/lsw, 15.02.2013 13:55 Uhr
Die Arbeiten am Bahnprojekt Stuttgart 21 gehen weiter: Laut Projektsprecher Wolfgang Dietrich wird die Bahn in diesem Jahr mit dem Bau von Tunneln für die Strecke Stuttgart-Ulm beginnen.

Stuttgart - Unbeirrt von der Diskussion über Mehrkosten-Übernahmen setzt die Bahn ihre Arbeiten am Projekt Stuttgart 21 fort. Projektsprecher Wolfgang Dietrich sagte am Freitag in Stuttgart, die Bahn werde schnellstmöglich dort bauen, wo sie bereits Baurecht habe. Dazu gebe es keine Alternative. „Das ist Grundlage der bestehenden Verträge. Das ist Grundlage des Willens der Bürger. Und es ist Grundlage des Willens des Bahnvorstandes“, sagte er. So werde in diesem Jahr mit dem Bau von Tunneln für die Strecke Stuttgart-Ulm begonnen.

Entscheidung im Aufsichtsrat wohl am 5. März

Der Bahnvorstand hatte dem Aufsichtsrat und der Öffentlichkeit im Dezember mitgeteilt, dass der Finanzierungsrahmen für Stuttgart 21 um 1,1 Milliarden Euro auf 5,6 Milliarden Euro erhöht werden muss. Diese Mehrkosten will die Bahn selbst stemmen. Der Aufsichtsrat entscheidet voraussichtlich am 5. März darüber, ob er dem neuen Finanzkonzept zustimmt oder eine andere Lösung favorisiert. Zudem hatte die Bahn von zusätzlichen Risiken in Höhe von 1,2 Milliarden Euro gesprochen, die sie nicht selbst übernehmen will.

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (108)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.
Helga Ist schon länger als 1 Jahr her
Hier eine Aufstellung die belegt, dass bei ALLEN repräsentativen Umfragen zwischen 2005 und 2011 (mit Ausnahme im Spätherbst 2010) die Bürger mehrheitlich gegen S21 waren. Insofern ist die aktuelle öffentliche Meinung nichts anderes als die Wiederherstellung der eigentlichen Mehrheit, die unterbrochen worden ist von der großen Lügenkampagne von Bahn und CDU bezüglich der Baukosten und der Angstmacherei bezüglich vermeintlicher Ausstiegskosten. ************ Bürgerumfrage Stadt Stuttgart 2005: Mehrheit gegen S21 ************ Bürgerumfrage Stadt Stuttgart 2007: Mehrheit gegen S21 (Prozentzahlen bitte selbst recherchieren, da inzwischen kostenpflichtig bei der Stadt Stuttgart). ************ Stuttgarter Nachrichten Print 11/2008: 64 % gegen S21. ************ Bürgerumfrage Stadt Stuttgart 2009: 49% gegen S21, 30 % für S21. ************ SWR 06/2009: 54 % gegen S21, 38 % für S21. ************ Emnid 2009: 58 % gegen S21, 38 % für S21. ************ MM Research 08/2010 (annähernd repräsentativ) in Stuttgart und der Region: 55% gegen S21, 28 % für S21. ************ Forsa 09/2010: 67 % in Stgt. gegen S21, 30 % für S21. Und 51 % in BW gegen S21, 26 % für S21. ************ Infratest dimap 09/2010: 54 % in BW gegen S21, 35 % für S21. ************ repräsentative Umfrage in Deutschland: Infratest dimap 10/2010: 54 % in D gegen S21, 33 % „im Großen und Ganzen“ dafür. 77 % für vorläufigen Baustopp. ************ Forschungsgruppe Wahlen 26.11.2010: 39% gegen S21, 40 % für S21 (einziger Ausreißer - Geißler-Effekt) ************ Forschungsgruppe Wahlen 18.3.2011: 'In einer Umfrage sprachen sich nur noch 37 Prozent der Befragten für den Umbau des Bahnhofs in eine unterirdische Durchgangsstation. 42 Prozent waren dagegen.' http://www.swp.de/ulm/nachrichten/suedwestumschau/Umfrage-Mehrheit-gegen-Stuttgart-21;art1157835,886236 und http://www.bild.de/regional/stuttgart/stuttgart-regional/umfrage-mehrheit-gegen-stuttgart-21-16903660.bild.html
Antworten
Helga Ist schon länger als 1 Jahr her
Liebe Emnid-Freunde, bei Eurer 'repräsentativen' Umfrage wurden gerade mal 120 Leutchen in Baden-Württemberg befragt. Ihr wisst hoffentlich, dass das NICHT REPRÄSENTATIV ist, oder? Und man erfährt auch nirgends etwas über das Alter (vor allem die Alten wollen ja S21), die Parteizugehörigkeit oder die regionale Verteilung der Befragten. Insofern sind die folgenden 3 Umfragen sogar aussagekräftiger, denn hier haben viel mehr Menschen teilgenommen. ++++++++ Umfrage der Financial Times Deutschland: 63% S21 endgültig beerdigen, 34% S21 sofort weiterbauen. Umfrage mit weit über 7000 (!) Teilnehmern - und die Financial Times ist ja nicht gerade von S21-Gegnern oder Parkschützern unterwandert, insofern hat das schon eine große Aussagekraft. ++++++++ Aktuelle Umfrage ka-news vom Februar 2012: 48% S21 sofort abbrechen, 29% S21 durchziehen. ++++++++ Und in einer ganz aktuellen Umfrage der Schwäbischen Zeitung mit der Fragestellung 'Soll Stuttgart 21 weiter verfolgt werden?' sagen 67% Nein, ich war schon immer gegen S21, 15% Nein, ich war anfangs für das Projekt, doch jetzt wird es zu teuer und nur noch 18% sagen Ja, ich bin trotz längerer Bauzeit und höherer Kosen für S21. Im Vergleich zum Oktober (63% dagegen) hat die Ablehnung also um 19 Prozentpunkte auf jetzt 82% zugenommen.
Antworten
pit Ist schon länger als 1 Jahr her
Helga , Emnid ist eine Institut, die Umfragen im Auftrag eines ANDEREN durchführt und damit Geld verdient. In dem Fall war der TV Sender N 24 der Auftraggeber und hat für diesee Leistung auch bezahlt. Das zunächst nur dieser Sender 'seine' in Auftrag gegebene Umfrage veröffentlicht und nicht Emnid das ganze im 'WWW' breit tritt, sollte somit auch ihnen klar sein . Das nach der Veröffentlichung auch die Zeitungen einen Tag später darüber berichten ist auch logisch . Eine weitere Verbreitung im www. ist somit unsinnig ....Da aber N-TV und die Zeitungen diese Umfrage unter dem Namen von Emnid veröffentlichten, dürfen sie getrost davon ausgehen das dieses Institut dieses auch gemacht hat, ansonsten wären Klagen fällig -- Sie sollten sich ab und an mal wieder mit der realen Welt beschäftigen den ihre Verschwöhrungstheorieren um S 21 verblendet sie komplett
Antworten
N.Y Ist schon länger als 1 Jahr her
In der Bravo war auch schon eine Umfrage und die Bildzeitung hat auch schon welche gemacht ..................
Antworten
ICH Ist schon länger als 1 Jahr her
Träumen ist ja erlaubt !
Antworten