Stuttgart 21 Bahn stellt Witterungsschutz am Stuttgarter Hauptbahnhof wieder her

Von dapd-bwb 

Die Deutsche Bahn stellt am Stuttgarter Hauptbahnhof den Witterungsschutz wieder her. Dazu soll am Hallendach zwischen dem Empfangsgebäude und den Prellböcken ein engmaschiges, feuersicheres Kunststoffgewebe angebracht werden. Foto: dpa
Die Deutsche Bahn stellt am Stuttgarter Hauptbahnhof den Witterungsschutz wieder her. Dazu soll am Hallendach zwischen dem Empfangsgebäude und den Prellböcken ein engmaschiges, feuersicheres Kunststoffgewebe angebracht werden.Foto: dpa

Die Deutsche Bahn stellt am Stuttgarter Hauptbahnhof den Witterungsschutz wieder her. Dazu soll am Hallendach zwischen dem Empfangsgebäude und den Prellböcken ein Kunststoffgewebe angebracht werden.

Stuttgart - Die Deutsche Bahn stellt am Stuttgarter Hauptbahnhof den Witterungsschutz wieder her. Dazu soll am Hallendach zwischen dem Empfangsgebäude und den Prellböcken ein engmaschiges, feuersicheres Kunststoffgewebe angebracht werden, wie das Kommunikationsbüro des Bahnprojekts Stuttgart 21 am Mittwoch mitteilte. Weitere Arbeiten am Witterungsschutz sollen im kommenden Jahr folgen, wenn für die Bauarbeiten die Bahnsteige verlegt wurden. Um Platz für den Aushub des geplanten Tiefbahnhofs zu schaffen, werden die Bahnsteige weit über das Bahnhofsvordach hinaus verlängert.

Nach dem Abriss der beiden Seitenflügel für das Projekt Stuttgart 21 fehlte dem Bahnhof der Windschutz. Glasscheiben am Bahnhofsvordach mussten daher aus Sicherheitsgründen herausgenommen werden.

Ende November hatte der Verkehrsclub Deutschland (VCD) einen Witterungsschutz an dem Hauptbahnhof gefordert. Der bisherige Zustand sei unzumutbar für die Fahrgäste und ein Armutszeugnis für die Deutsche Bahn, hatte der VCD-Landesvorsitzende Matthias Lieb gesagt.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 1.43
Stuttgart 21 Grundsteinlegung vielleicht mit Thomas Strobl

Von 22. Juli 2016 - 17:39 Uhr

Bei der Grundsteinlegung für den neuen Tiefbahnhof in Stuttgart wird der frühere Projektgegner Winfried Kretschmann nicht erscheinen. Statt des Ministerpräsidenten käme dessen Stellvertreter Thomas Strobl (CDU).