Stuttgart 21 Bahn lässt im Schlossgarten zwei Platanen fällen

Von Konstantin Schwarz 

Am Rand des Schlossgartens sollen zwei der von Bauzäunen umgebenen Platanen gefällt werden. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski
Am Rand des Schlossgartens sollen zwei der von Bauzäunen umgebenen Platanen gefällt werden.Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Im Schlossgarten sollen erneut Bäume für das Projekt Stuttgart 21 fallen. Die Bahn hat die Fällung von zwei Platanen an der Schillerstraße beantragt.

Stuttgart - Im Schlossgarten sollen erneut Bäume für das Bahnprojekt Stuttgart 21 gefällt werden. Es handelt sich dabei um zwei laut Bahn 30 bis 50 Jahre alte Platanen, die an der Schillerstraße zwischen dem Leitner-Steg und der Willy-Brandt-Straße stehen. Unter den Bäumen sollen künftig Stadtbahntunnel verlaufen. Die bestehenden müssen dem neuen Tiefbahnhof weichen.

Die Bäume seien nicht von Juchtenkäfern besiedelt, erklärte Florian Bitzer für die DB Projektbau-Gesellschaft am Montag bei einer Pressekonferenz. Die Fällung sei mit der Baugenehmigung für den Tiefbahnhof vom Eisenbahn-Bundesamt (Eba) genehmigt, aber per Untersagungsverfügung im Januar 2012 zum Schutz des Juchtenkäferaufkommens verboten worden.

Die Bahn hatte als Lösung zunächst die Verpflanzung geplant. „Die würde imposante Ausmaße annehmen, die schweren Baumaschinen würden ein Schlachtfeld hinterlassen“, sagte Bitzer. Der finanzielle Aufwand läge außerdem bei rund drei Millionen Euro. Nun will die Bahn bis Ende Februar fällen und Ersatzbäume pflanzen, der Antrag wurde Ende September 2015 beim Eba gestellt. Wie viele Ersatzbäume nötig sind, werde die Behörde entscheiden, so Bitzer. Pro Baum rechnet die Bahn mit 40 000 Euro Kosten.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 2.72
Stuttgart 21 Gutachten des Bundesrechnungshof sickert durch

Von 21. September 2016 - 12:21 Uhr

Die Bonner Kontrollbehörde sieht die Gefahr, dass Stuttgart 21 zehn Milliarden Euro kosten und erst 2023 fertig werden könnte. Die Prüfer sehen den Bahn-Aufsichtsrat in der Pflicht.