Stuttgart 21 Bahn arbeitet am Stuttgarter Bahnhof wieder am Grundwasser

Von dpa/lsw 

Die Deutsche Bahn setzt an der Baustelle für den neuen Stuttgarter Hauptbahnhof die umstrittenen Arbeiten am Grundwasser fort.

Stuttgart - Die Deutsche Bahn setzt an der Baustelle für den neuen Stuttgarter Hauptbahnhof die umstrittenen Arbeiten am Grundwasser fort. Die sogenannte fünfte Planänderung sei vom Eisenbahnbundesamt bestätigt worden, damit könne nun weiter an den Rohren für das Grundwassermanagement gebaut werden, erklärte Projektsprecher Wolfgang Dietrich am Donnerstag in Stuttgart.

Von März an sei eine Ausbaustufe erreicht, die ein erstes Ableiten des Wassers für die Projektpartner an der Baustelle ermöglicht. Er gehe davon aus, dass trotz der beinahe ein Jahr langen Verzögerung die für das Grundwassermanagement vorgesehenen sechs Jahre Bauzeit eingehalten würden, sagte Dietrich. Im Januar stehe fest, in welcher Reihenfolge an den einzelnen Baugruben gearbeitet werden kann.

Mit dem Grundwassermanagement wird sichergestellt, dass die Baugruben der Milliardenbaustelle von Stuttgart 21 trocken gehalten und das anfallende Wasser gesammelt und gereinigt wird. Über den Bau des Systems und seiner rund 17 Kilometer langen Rohre hatte es in Stuttgart monatelang Streit gegeben. Besonders die Erhöhung der Filtermenge von rund drei auf fast sieben Millionen Kubikmeter Wasser hatte Kritik ausgelöst. Das gefilterte Wasser wird teils in den Boden und teils in den Neckar zurückgeleitet. „Wir können sicherstellen, dass es zu keinen Problemen kommt“, sagte Dietrich.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 1.28
Umstrittener Tiefbahnhof Bahn verschiebt Grundsteinlegung für Stuttgart 21

Von red/dpa/lsw 22. Juli 2016 - 14:02 Uhr

Die Bahn verschiebt die Grundsteinlegung für den Tiefbahnhof Stuttgart 21. Der grüne Regierungschef Winfried Kretschmann wird die umstrittene Baugrube dann jedoch nicht besuchen.