Mercedes Benz

Sommerflugplan Flughafen Stuttgart Mehr Tickets – aber keins nach Abu Dhabi

Von Josef Schunder 

Air Berlin ändert sein Streckenangebot am Stuttgarter Flughafen. Foto: dpa
Air Berlin ändert sein Streckenangebot am Stuttgarter Flughafen.Foto: dpa

Die Fluggesellschaften starten am Ostersonntag in die Sommersaison. Der neue Flugplan für Stuttgart bringt neue Flugziele, mehr Sitzplätze und etwas mehr Starts, am 31. Mai aber auch die Einstellung eines prestigeträchtigen Direktflugs.

Stuttgart - Mehr Flugverkehr, mehr Sitzplätze für Reisende: In der neuen Sommerflugperiode, die am Ostersonntag beginnen wird, kommt der Flughafen stärker auf ­Touren als im vergangenen Jahr. Nach momentanem Stand dürften 4,2 Prozent mehr Tickets auf den Markt kommen. Die Zahl der Flugbewegungen steigt allerdings nicht so stark wie die der Sitzplätze. Sie wird nur um etwa 1,4 Prozent zunehmen. Den Reisenden werden auch einige neue Flug­ziele angeboten. Insgesamt werden von 44 Fluggesellschaften ab Stuttgart regelmäßig 119 Ziele in 32 Ländern ­angeflogen werden.

Nicht mehr dabei sein wird ab dem 31. Mai der tägliche Direktflug von Air Berlin nach Abu Dhabi. Air Berlin bediente dieses Ziel im Auftrag von Etihad-Airways seit Dezember 2014 im so genannten Codesharing, bei dem sich zwei Airlines einen Linienflug mit ihrer je eigenen Flughummer teilen. Die Verbindung stand lange auf der Kippe, der Bund wollte sie kassieren. Flughafen-Geschäftsführer Georg Fundel und Landes-Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) hatten darum gekämpft. Stuttgart brauche bestmögliche Anschlüsse an wichtige Luftverkehrs-Drehkreuze.

Air Berlin stellt Strecke ein

Nun stellt Air Berlin die Stecke ein. Man überarbeite den Flugplan regelmäßig, um sicherzustellen, dass die Flugzeuge auf den Strecken mit der höchsten Nachfrage zum Einsatz kommen, teilte Air Berlin mit. Fluggäste aus der Region könnten über Tegel und Düsseldorf oder mit Etihad Airways ab Frankfurt und München Abu Dhabi erreichen. Auch die, die schon gebucht hatten. Die Direktverbindung sollte dem Flughafen Stuttgart jährlich rund 70 000 Fluggäste bringen, auch viele zahlungskräftige vom Golf.

Im Sommerflugplan geht es mit der Lufthansa-Tochter Eurowings an die bulgarische Schwarzmeerküste zum Goldstrand von Varna oder nach Pula in Kroatien, nach Bilbao, Burgas, Brindisi oder Olbia; bis zu zweimal pro Woche wird das isländische Keflavik angeflogen. Air Berlin fliegt fünfmal wöchentlich nach Sylt, für Sonnenhungrige nach Ibiza und ­Venedig.

Die israelische Airline El AL fliegt im Juli und August dienstags und mittwochs von Stuttgart nach Tel Aviv, die italienische Fluggesellschaft Neos Air ebenfalls einmal pro Woche. TUIfly hat Brindisi neu im Programm, dazu weiterhin Las Palmas, Teneriffa, Fuerteventura, Jerez de la Frontera in ­Andalusien und die Blumeninsel Madeira. Turkish Airlines fliegt neben Istanbul auch nach Trabzon am Schwarzen Meer, nach ­Izmir an der Ägäis oder nach Kayseri.

Easyjet nimmt Venedig ins Programm

Condor bietet einmal pro Woche Flüge nach Hurghada am Roten Meer, auf die Insel Rhodos oder nach Antalya an. Die englische Billigfluggesellschaft Easyjet, seit Sommer 2015  in Stuttgart, steuert als neues Ziel jetzt auch drei Mal pro Woche Venedig an und fliegt weiterhin nach Edinburgh und Porto.

Neu in Stuttgart ist die griechische ­Fluglinie Ellinair, mit der es in den Sommerferien einmal pro Woche nach Thessa­loniki und nach Heraklion auf Kreta geht. Die Fluggesellschaft Germania fliegt einmal wöchentlich nach Larnaka auf Zypern, die rumänische Fluggesellschaft Blue Air zweimal pro Woche nach Bacau in der Region Moldau.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 0.0
Werbeaktion in Stuttgart abgesagt Schlüpfrige Plakataktion abgeblasen

Von 30. August 2016 - 17:17 Uhr

Der Bonner Smoothie-Hersteller True Fruits wollte in Stuttgart für seine neuen Säfte mit Chia-Samen werben. Der Stadtverwaltung sind die Plakate zu obszön. Deshalb rät sie dem Hersteller von einer Plakatierung ab.