So stark wie nie Die Mafia in Deutschland

Von Jürgen Holwein 

Ein Angebot, dass man nicht ausschlagen kann - die Mafia im Film: Marlon Brando als Der Pate Foto: AP
Ein Angebot, dass man nicht ausschlagen kann - die Mafia im Film: Marlon Brando als "Der Pate"Foto: AP

Die Autorin Petra Reski über Strategie und Erfolg der italienischen Mafia in Deutschland.

Stuttgart - Der Einfluss der italienischen Mafia in Deutschland, sagen Experten und Ermittler, ist so stark wie nie. Die deutsche Autorin Petra Reski, seit 20 Jahren in Italien zu Hause, hat gerade ein aufsehenerregendes Buch über organisiertes Verbrechen in Deutschland veröffentlicht.

Frau Reski, ist Deutschland ein Mafialand?

Wenn man bedenkt, dass die Mafia bereits vor 40 Jahren nach Deutschland kam und sich seither ziemlich ungestört ausbreiten konnte, muss man feststellen, dass Deutschland schon lange nicht mehr lediglich "Rückzugsraum" für die Mafia ist, sondern ein Land, in dem sie beste Geschäfte macht. Das bestätigen sowohl die Ermittlungsakten des Bundeskriminalamts als auch die erfahrenen Ermittler der organisierten Kriminalität in Deutschland und in Italien.

Woran kann man erkennen, dass eine Gesellschaft von der Mafia unterwandert ist?

Etwa daran, dass niemand über die Präsenz der Mafia spricht.

Die Mafia macht sich unsichtbar?

Die Mafia macht ihre großen Geschäfte immer dann, wenn sie sich unsichtbar macht. Deshalb war das Blutbad in Duisburg 2007 extrem kontraproduktiv. Die Mafiosi selbst haben es als Betriebsunfall verbucht. Die Morde haben die Bevölkerung auf die Existenz der Mafia in Deutschland hingewiesen. Allerdings dauerte die Aufmerksamkeit nur kurz. Bald danach wurden die Deutschen wieder in den langjährigen Schlaf gewiegt, in dem sie sich 40 Jahre lang befunden haben.

Was macht die Bekämpfung so schwierig?

Man muss sich vor allem von der Idee verabschieden, dass die Mafia eine Verbrechensorganisation wie jede andere ist. Das Bild vom Krebsgeschwür ist irreführend, weil es suggeriert, dass man die Mafia für einen Fremdkörper hält, etwas, das man aus der gesunden Gesellschaft herausschneiden, isolieren und entfernen könnte. Man muss verstehen, dass die Mafia immer mit der Gesellschaft verflochten ist. Die Mafia ist nie ein Fremdkörper in der Gesellschaft, sie ist immer Teil von ihr. Sie sucht immer den sozialen Konsens, in Italien wie in Deutschland.

Dann sind auch Deutsche im Spiel?

Die Mafia kann ihre Geschäfte nicht machen ohne die tatkräftige Unterstützung von deutschen Helfershelfern. Sie braucht deutsche Strohmänner, deutsche Notare, die genau wissen, dass dies ein Mafiageschäft ist, das sie gerade absegnen, deutsche Rechtsanwälte, deutsche Steuerberater bis hin zu deutschen Bankdirektoren, Baudezernenten, Lokalpolitikern - die ihnen Bürgschaften des Landes verschaffen oder europäische Fördergelder. Bis hin zu deutschen Ehefrauen, die wissen, dass die Geschäfte ihrer Ehemänner nicht sauber sind. In den letzten Jahren ist die italienische Mafia verstärkt in die deutsche Bauindustrie eingestiegen, eines ihrer klassischen Geschäftsfelder. Mafiose Subunternehmer übernehmen öffentliche Aufträge, führen sie mit Dumpingpreisen aus - weil sie keine Steuern und keine Sozialabgaben bezahlen und die Baumaterialien mit ihren Lkw transportieren. Die großen deutschen Bauunternehmen wissen, dass diese Subunternehmer ihre Aufträge mit diesen Dumpingpreisen nicht legal ausführen können, schon weil Stahl oder Beton einen präzisen Preis hat. Das geschieht überall, in Dortmund, Erfurt, Duisburg, Stuttgart oder München. Wichtig ist, gesellschaftliche Kontakte zu knüpfen. Die Clans wissen, wer sie deckt.

Ist die Mafia der Gegenstaat zum Rechtsstaat?

Der Begriff Gegenstaat ist irreführend. Die Mafia bekämpft den Staat ja nicht, sie versucht ihn für sich zu nutzen. In Italien hat sie sehr erfolgreich bewiesen, wie man Gesetze für sich selbst schafft, wie man Politiker ins Parlament wählt, die für die Mafia arbeiten. Das ist das Zukunftsmodell.

Ist es nicht sehr einfach, der Mafia alles in die Schuhe zu schieben, die Korruption...

...Korruption findet man überall auf der Welt. Das weiß die Mafia auch, sie nutzt das für ihre Geschäfte. Der römische Staatsanwalt Vincenzo Macrà, der Vizechef der Nationalen Antimafiabehörde, hat mir gesagt: Korruption funktioniert in Deutschland besser als Einschüchterung. Geld überwindet jedes Hindernis. Die Mafia passt sich den Gepflogenheiten eines jeden Landes an.

Welche Art Geschäfte macht die Mafia?

Die klassischen Standbeine der Mafia sind der Drogen- und Waffenhandel, die 'Ndrangheta, die kalabrische Mafiaorganisation, ist der größte Kokainhändler in Europa. Hinzu kommen Giftmüllentsorgung, die Bauindustrie, Immobilien, öffentliche Aufträge aller Art. Subventionsgelder abzukassieren ist eine Spezialität der Mafia. Deutschland ist für die Mafia in erster Linie interessant für die Geldwäsche, dazu eignen sich öffentliche Aufträge bestens.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 5.0
Bei Musikfestival in Darmstadt Frauen von Männergruppen sexuell belästigt

Von red/dpa 31. Mai 2016 - 16:45 Uhr

Beim Schlossgrabenfest in Darmstadt sind offenbar mehrere Frauen sexuell belästigt worden. Ähnlich wie in der Kölner Silvesternacht sollen die Verdächtigen in Kleingruppen vorgegangen, die Frauen umzingelt und unsittlich angefasst haben.