So alt wie die Dampflok

Von "Blick vom Fernsehturm" 

Degerloch. Die Buchhandlung Albert Müller ist gegründet worden, als Goethe und Schiller ihre Meisterwerke schrieben. Von Cedric Rehman

Degerloch. Die Buchhandlung Albert Müller ist gegründet worden, als Goethe und Schiller ihre Meisterwerke schrieben. Von Cedric Rehman

Die einzelnen Seiten lagen lose auf den Regalen. Wer wollte, konnte sie nach dem Kauf zum Buchbinder bringen. Er hüllte sie auf Wunsch in teures Leder. Gebundene Bücher gab es noch nicht, als Christian Jakob Belser 1835 seine Buchhandlung an der Stuttgarter Augustenstraße eröffnete. Es war das Jahr, als in die Deutschland die erste Eisenbahn fuhr. Mehr als anderthalb Jahrhunderte später verkauft Jörg Schräpler an der Epplestraße wieder Bücher, die keinen Einband haben: So genannte E-Books, kleine Bildschirme, die Literatur wiedergeben, können Leser an- und ausknipsen. In ihnen blättern können sie nicht.

2010 wird die Buchhandlung 175 Jahre alt. Für den Buchwissenschaftler Volker Titel von der Universität Erlangen hat das Seltenheitswert: "Nur wenige Buchhandlungen in Deutschland sind so alt." Das von Belser gegründete Unternehmen ist der Urahn der heutigen Buchhandlung Albert Müller. Sie änderte seit 1835 mehrmals Standort und Besitzer, 1868 auch den Namen. Damals verkaufte die Familie Belser ihr Geschäft an den Stuttgarter Buchhändler Albert Müller.

Unter dem Namen Albert Müller überlebte die Buchhandlung zwei Weltkriege und zwei Weltwirtschaftskrisen. Der heutige Inhaber Jörg Schräpler erinnert sich, wie seine Großmutter Marie Schräpler in den Trümmern Stuttgarts Bücher aus dem Bauchladen verkaufte. Die Buchhandlung, damals in der Stuttgarter Innenstadt, lag nach den schweren Bombenangriffen im Dezember 1944 in Schutt und Asche. Jörg Schräplers Vater Horst suchte nach dem Krieg überall in Stuttgart neue Ladenräume. Vergeblich. Fündig wurde er in der zerstörten Stadt erst 1948. Seitdem gibt es die Buchhandlung Albert Müller an der Epplestraße.

Die Schräplers hatten die Buchhandlung 1920 übernommen. Sie war damals bereits mehr als 100 Jahre alt. Ohne den französischen Kaiser Napoleon gäbe es sie vielleicht nicht. Der Soldatenkaiser zwang seinen Vasallenstaaten östlich des Rheins wie in Frankreich die Volksbildung zu verbessern. Mit Erfolg: Schon um 1830 konnten fast alle Menschen in Württemberg lesen und schreiben. Bücher wurden schick. Sie bewiesen einstigen Bauern, dass sie jetzt Bürger waren.

Schiller und Goethe, die in den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts ihre Meisterwerke schrieben, fanden die Leser wohl nur selten auf den Regalen, vermutet Volker Titel. "Die Zensur im Königreich erlaubte meist nur christliche Literatur." Ein großes Geschäft machte Belser mit Landkarten. Handelsreisende brauchten sie in der beginnenden Industrialisierung dringend, um sich im Wirrwarr der Zollgrenzen innerhalb der deutschen Kleinstaaten zurechtzufinden.

Ein knappes Jahrhundert später setzte die neue Inhaberfamilie Schräpler ebenfalls nur bedingt auf Schöngeistiges. Horst Schräpler nahm im Jahr 1945 Kontakt ins Ausland auf und bezog aus den USA und Großbritannien medizinische Fachliteratur. Das war ihm ein Anliegen, sagt Jörg Schräpler: "Eine Kugel hatte im Krieg seinen Kiefer zerschmettert. Die Lazarettärzte bekamen das wieder hin. Seitdem liebte mein Großvater die Medizin." Horst Schräpler machte seine Buchhandlung zu einer begehrten Adresse für Ärzte. Inzwischen ist der Onlinehandel ein ernstzunehmender Wettbewerber zum klassischen Bücher- und Zeitschriftenvertrieb. Jörg Schräpler macht das nachdenklich: "Unsere Buchhandlung war bisher erfolgreich, weil sie viele Standbeine hatte. In Zukunft könnte unser Kerngeschäft wieder wichtiger werden. Romane verkaufen sich immer."

Die Jubiläumsveranstaltungen beginnen heute mit einer Lesung der Autorin Tamalone Manz. Der Titel "Das kann man immer mal gebrauchen." Sie ist für Kinder von fünf Jahren an, Jugendliche und Erwachsene. Ort ist die Buchhandlung Müller, Epplestraße 19 C. Die Lesung beginnt um 15.30 Uhr und dauert eine Stunde.

Redaktion Degerloch

Ansprechpartner
Cedric Rehman
degerloch@stz.zgs.de

Lesen Sie jetzt